Sehenswürdigkeiten in Marzahn-Hellersdorf

Bezirksmuseum im Angerdorf Marzahn

Ein weißes Gebäude zwischen Bäumen und einem Kirchturm im Hintergrund
Bild: Michelle Kossert

Das Gebäude mitten im Angerdorf Marzahn gelegen war ursprünglich als Dorfschule erbaut worden.
Jetzt beherbergt es das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, dieses versteht sich als modernes, lebendiges Museum, das die Geschichte des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und seiner Ortsteile Biesdorf, Hellersdorf, Kaulsdorf, Mahlsdorf und Marzahn erforscht und vermittelt.

Durch eine Dauerausstellung und wechselnde thematische Ausstellungen, Führungen, museumspädagogische Projekte, Veranstaltungen und Publikationen wollen wir die Besucher aller Altersgruppen anregen, sich mit der facettenreichen Geschichte des Bezirks zu beschäftigen, die von der ersten menschlichen Besiedlung unserer Region vor 11.000 Jahren bis zu den modernen Großsiedlungen reicht.

Bezirksmuseum
Alt-Marzahn 51/55
12685 Berlin
Tel: (030) 54 79 09 21
(Montag bis Freitag)
Tel: (030) 54 79 09 27 (So)

Öffnungszeiten Ausstellungen
Mo – Fr von 11 bis 17 Uhr
So von 11 bis 17 Uhr
Feiertags bleibt das Museum geschlossen

Evangelische Dorfkirche im Angerdorf Marzahn

Evangelische Kirche Alt Marzahn
Bild: Ina Lilie

Die heutige Kirche wurde 1870/71 nach dem Entwurf von F.A. Stüler gebaut.

Unsere Kirche hat drei Glocken, die kleinste (Durchmesser 68 cm) stammt aus dem Jahre 1660, die anderen beiden (108 cm und 150 cm Durchmesser) wurden 1956 in Apolda gegossen.

"Gärten der Welt" im Erholungspark Marzahn

ein Ausschnitt aus dem Erholungspark Marzahn mit einem Gebäude im chinesischen Stil und einem kleinen Bach umrandet mit weißsen Steinen
Bild: Michelle Kossert

““Die Gärten der Welt(Gärten der Welt) im Erholungspark Marzahn: Am 9. Mai 1987 öffnete die „Berliner Gartenschau“ zur 750-Jahrfeier Berlins ihre Tore. Der 21 Hektar große Park lädt mit seinen ausgedehnten Spiel- und Liegewiesen, vielfältigen Gartenthemen, Spielplätzen und nicht zuletzt mit den „Gärten der Welt“ zum Verweilen ein. Im repräsentativen Eingangsgebäude des Parks hat auch das Tourismusbüro des Bezirkes seinen Platz gefunden.

2012 fasste der Senat den Beschluss, dass die Internationale Gartenschau (IGA) 2017 auf dem Areal der „Gärten der Welt“, einem angrenzenden 14 Hektar großen Gelände und dem 104 Meter hohen Kienberg statt finden soll.

Dem Park wurde erstmalig im Mai 2010 und 2012 die „Grüne Fahne“ verliehen. Der „Green Flag Award“ ist ein Preis, der in Großbritannien landesweit aller zwei Jahre für Parkanlagen vergeben wird, die sich der Öffentlichkeit offen, besucherfreundlich und sauber präsentieren.

Gärten:
Chinesische Garten, Japanische Garten, Balinesische Garten, Koreanische Garten, Orientalische Garten, Christiliche Garten, Staudengarten, Renaissancegarten und Irrgarten mit Labyrinth.

Kontakt
Grün Berlin Park und Garten GmbH
Sangerhauser Weg 1
12349 Berlin
Tel.: 030/ 70 09 06-0
Fax: 030/70 09 06-70

Erholungspark Marzahn
Eisenacher Str. 99
12685 Berlin
Telefon: (030) 54698 0
Telefax: (030) 5420 236
E-Mail: info@erholungspark-marzahn.de
Homepage

Fahrverbindungen
S-Bahn 7 Marzahn und Bus 195 und X69
U-Bahn 5 Hellersdorf und Bus 195

Öffnungszeiten
täglich ab 9:00 Uhr bis Sonnenuntergang

Bockwindmühle Berlin-Marzahn

Die Bockwindmühle von hinten auf einem Hügel dazwischen mehrere Hecken und Bäume
Bild: Michelle Kossert

Die Bockwindmühle ist die vierte ihrer Art am Standort, gebaut 1993/94 und von der angrenzenden Hauptverkehrsstraße aus weithin sichtbar, charakterisiert das „dörfliche Marzahn“.
In der funktionstüchtigen Getreidemühle können täglich bis zu 1.000 kg Roggen oder Weizen am Tag vermahlen werden. Das Mehl wird zum sog. „Marzahner Mühlenbrot“ verbacken, das ebenso wie z. B. das Vollkornmehl von den Besuchern der Mühle erworben werden kann.

Angebote:

  • Führungen für Interessierte
  • Mühlentrauungen
  • Vorführungen der Getreidevermahlung

Mühle Marzahn
Hinter der Mühle 4
12685 Berlin
Telefon: (030) 5458 995
Telefax: (030) 5458 995
Homepage

Fahrverbindung
S-Bahn 7 Marzahn
Tram M6 Landsberger Allee/Blumberger Damm
Bus 195 Hinter der Mühle
Bus 192 Alt-Marzahn

Schloss und Schlosspark Biesdorf

Schloss Biesdorf mit einer grünen Tür und Weinranken am Haus
Bild: Michelle Kossert

Eng verbunden mit der 625jährigen Geschichte des Dorfes Biesdorf ist das 150jährige Schloss. Es gilt als besonders wertvolles Ensemble der Bau- und Gartenkunst des 19. Jahrhunderts. An italienischen Vorbildern orientiert und in der Tradition der Berliner Schinkelschule stehend, ist ein Villenstil entwickelt worden, der durch das malerische Wechselspiel zwischen klassisch strenger Ordnung und Giebelfronten, aber auch Pergolen und Loggien meisterlich bis in Details umgesetzt wurde. Der Schlosspark gehört zu den schönsten Grünanlagen des Bezirks und ist als Denkmal geschützt.
Das Schloss sowie der Park wurden 1868 durch Freiherr von Rüxleben errichtet. Im Jahre 1887 erwarb Werner von Siemens das Gelände. Nach einer Rekonstruktion überließ er 1889 das Schloss seinem Sohn Wilhelm. 1927 verkauften die Gebrüder Siemens das gesamte Gut der Stadt Berlin. Die herrschaftliche Villa wurde seitdem als Freizeiteinrichtung, seit 1994 als soziokulturelles Zentrum genutzt. Vortrags- und Tanzveranstaltungen sowie historische Führungen durch Schloss und Park laden Gäste ein.

Geschäftsstelle Stiftung OSTWEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE
Schloss Biesdorf e.V.
Maisweg 51
12683 Berlin
Tel.: (030) 54 70 87 49
Fax: (030) 54 70 87 62
www.stiftung-schloss-biesdorf.de

Fahrverbindungen
S-Bahn 5 Biesdorf
Bus 154 und X69 Blumberger Damm
U-Bahn 5 Elsterwerdaer Platz

Gutshaus Mahlsdorf

Vorderfront vom Gründerzeitmuseum, Gutshaus Mahlsdorf
Bild: Ina Lilie

Das zweihundertjährige Gutshaus Mahlsdorf ist nach der mittelalterlichen Dorfkirche das zweitälteste erhaltene Gebäude im Ort. Mit dem Gutspark und dem Museum bildet es ein sehenswertes Gesamtensemble, in dem Wohn- und Gartenkultur beispielhaft vereint sind.
Weit über die Grenzen Berlins bekannt ist das sog. Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf. Die im Neorenaissancestil fast vollständig eingerichteten Zimmer gehörten einst zur privaten Gründerzeitsammlung des Lothar Berfelde, besser bekannt als „Charlotte von Mahlsdorf“. Er war es auch, der das Haus einst vor dem Abriss bewahrte. Heute wird das Museum vom Förderverein Gutshaus Mahlsdorf e.V. betreut. Im Haus sowie im Garten wird ein vielseitiges, anspruchsvolles Kulturprogramm angeboten: Ausstellungen,
Führungen, Veranstaltungen, thematische Bälle, Konzerte im Park und Trauungen.

Gründerzeitmuseum im Gutshaus Mahlsdorf
Hultschiner Damm 333
12623 Berlin
Telefon: (030) 5 67 83 29
Telefax: (030) 56 59 48 73
Homepage

Fahrverbindungen:
S-Bahn 5 Mahlsdorf
Tram 62 Hultschiner Damm,
Bus 398 Alt-Mahlsdorf

Öffnungszeiten:
Mittwoch und Sonntag 10:00 – 18:00 Uhr
Führungen nach Vereinbarung

Gut Kaulsdorf - Schilkin

Gutshof in Alt-Kaulsdorf das Unternehmen SCHILKIN Spirituosen in Frontansicht
Bild: Michelle Kossert

Der bekannteste Besitzer war von 1782 bis 1785 der Berliner Physiker und Chemiker Franz Carl Achard. Er gewann Zucker aus Rüben. Die ersten Versuche dazu fanden in Kaulsdorf statt. Dabei wurden wesentliche Grundlagen für die weiteren wissenschaftlichen Arbeiten Achards gelegt.
Heute produziert in diesem historischen Gutshof in Alt-Kaulsdorf das Unternehmen SCHILKIN Spirituosen in langer Tradition.

Schilkin im Gutshof Kaulsdorf
Alt-Kaulsdorf 1-11
12621 Berlin

Fahrverbindung
S-Bahn 5 Kaulsdorf
Bus 164 Alt-Kaulsdorf/Chemnitzer Straße

KulturGut Alt-Marzahn

KulturGut Alt-Marzahn 2015
Bild: AGRARBÖRSE Deutschland Ost e.V.

KulturGut Marzahn:
Das KulturGut in Alt-Marzahn prägt den Kern des Angerdorfs Marzahn. Hier steht künstlerische und kulturelle Selbstbetätigung im Mittelpunkt. Öffentliche und institutionelle Aktivitäten und Veranstaltungen zur Förderung der Geselligkeit und des Gemeinschaftsgefühls, der Kunst und Kultur, der persönlichen Weiterbildung und der kreativen Beschäftigung, sowie zur Ausrichtung von privaten Fest- und Feierlichkeiten im dörflichen Ambiente definieren das Erscheinungsbild der Einrichtung. Leistungen und Angebote sind fest integriert in die kulturellen Aktivitäten des Bezirkes und der hier tätigen Vereine, Kulturgruppen und künstlerisch tätigen Menschen. Somit werden wichtige Brücken der Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturkreise geschlagen.

Projekt der AGRARBÖRSE Deutschland Ost e.V.
Alt-Marzahn 23
12685 Berlin
Telefon: (030) 56 29 42 86/83
Telefax: (030) 99 28 79 35 / Homepage http://www.agrar-boerse-ev.de/ Fahrverbindungen:

S-Bahnhof Marzahn: S7
Haltestelle Alt-Marzahn: Tram M8 und 18, Bus 154
Haltestelle Freizeitforum Marzahn: Tram M6 und M16
Haltestelle Rebhuhnweg: Bus 192 und 195
Haltestelle Hinter der Mühle: Bus 1923

„Schamottchen“ die Kunst- & Keramikscheune am KulturGut

„Schamottchen“ die Kunst- & Keramikscheune am KulturGut
„Schamottchen“ die Kunst- & Keramikscheune am KulturGut Bild: AGRARBÖRSE Deutschland Ost e.

Direkt neben dem KulturGut und dem historischen Bauerngarten liegt sehr idyllisch eingebettet, das „Schamottchen“, die Kunst- & Keramikscheune. Ein wahres Kleinod für Kreative die sich der Keramik verschrieben haben. Umfangreiche Kursangebote, zahlreiche Workshops und die Organisation des alljährlich stattfindenden Kunst- und Keramikmarktes sind die Tätigkeitsfelder, die hier bedient werden. Die Arbeit mit Ton ist die Leidenschaft der dort tätigen Mitarbeiter. Die besondere Atmosphäre lädt zum kreativen Entfalten ein und schafft eine innere Ruhe in einer zunehmend hektischen Welt.

Projekt der AGRARBÖRSE Deutschland Ost e.V.
Alt-Marzahn 19
12685 Berlin
Telefon: (030) 55156280
Telefax: (030) 99 28 79 35 / Homepage: keramikscheune.wordpress.com

Fahrverbindungen:

S-Bahnhof Marzahn: S7
Haltestelle Alt-Marzahn: Tram M8 und 18, Bus 154
Haltestelle Freizeitforum Marzahn: Tram M6 und M16
Haltestelle Rebhuhnweg: Bus 192 und 195
Haltestelle Hinter der Mühle: Bus 1923

Turmmuseum in der Kaulsdorfer Kirche

Alte Dorfkirche in Kaulsdorf
Bild: Michelle Kossert

Das Turmmuseum bietet seinen Besuchern an:
die Glöcknerstube, die Kunst- und Geschichtskammer, eine Dauerausstellung mit umfangreicher Dokumentation zur Baugeschichte der Kirche und der Wiederherstellung der alten Kirchturmspitze, kunsthistorische Raritäten aus der Kirchengeschichte, sowie Wechselausstellungen.
Das Angerdorf Kaulsdorf

Turmmuseum Alt-Kaulsdorf
Gemeindebüro
Dorfstraße 12
12621 Berlin
Telefon: (030) 56 77 233
Homepage

Besichtigung nach Absprache mit dem Gemeindebüro

Museumswohnung

Möbel aus der DDR
Bild: Museumswohnung, Stadt und Land

Sollte jemals wieder ein Rückfall in die Vergangenheit a‘ la GOOD BYE, LENIN! Inszeniert werden, dann ist das Grabenviertel dafür die beste Adresse. Denn hier in der Hellersdorfer Straße hat die STADT UND LAND/WoGeHe die zeit zurück gedreht. Die 3-Raum-Wohnung, 1986 fertig gestellt vom VEB Wohnungsbaukombinat Cottbus, ist bis auf wenige Details in ihrem Urzustand erhalten.
Die Miete kostete 109 DDR-Mark. Die Montage in Plattenbauweise (System Wohnungsbauserie WBS 70) und Ausbau dauerten durchschnittlich nur 18 Stunden.

Die Ausstattung wurde von Mitarbeitern und Mietern der Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land zusammengetragen. Von den Sesseln über die Gardinen bis hin zu Eierbechern und Besteck ist alles typisch DDR. Auch die Steckdosen, Lichtschalter und Türgriffe sind im Original erhalten.

Museumswohnung
Herr Gläser
Hellersdorfer Straße 179
12627 Berlin
Telefon: (0151) 16114440

Öffnungszeiten
Sonntag 14 – 16 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung