Gutachten zur Entwicklung des Einzelhandels am Straßenzug der B1 / B5 zwischen Blumberger Damm und Stadtgrenze in Berlin Marzahn-Hellersdorf

Gutachten zur Entwicklung des Einzelhandels am Straßenzug der B1 / B5
Bild: BAASNER STADTPLANER GMBH

Der Straßenzug der B1 / B5 ist eine der wichtigsten Radialen im Osten Berlins. Sie entwickelt sich in mehreren Abschnitten von einer innerstädtischen zu einer vorstädtischen Hauptverkehrsachse. Gegenstand der Untersuchung ist der Abschnitt zwischen Blumberger Damm und Stadtgrenze. Dieser Abschnitt zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass die in diesem Raum überwiegende Siedlungsform der Einfamilienhausgebiete nur in Ausnahmefällen bis an den Straßenzug heran reicht. Die verbliebenen Zwischenräume wurden teils landwirtschaftlich, teils gewerblich genutzt oder lagen brach.

Die sich aus dieser Situation ergebenden Potenziale wurden nach der Wiedervereinigung sukzessive genutzt, vorrangig durch Einzelhandel und Kfz-affines Gewerbe wie Tankstellen, Kfz-Service etc. sowie durch sonstige gewerbliche Nutzungen. Diese Entwicklung ist bis heute nicht abgeschlossen. Noch immer finden sich in diesem Bereich umfangreiche Flächenpotenziale, insbesondere im Bereich Mahlsdorf.

Für den Bereich Mahlsdorf erfolgt eine vertiefende Betrachtung. Hier besteht die
Absicht, ein Nahversorgungszentrum sowie – hiervon räumlich getrennt – zwei
Möbelmärkte anzusiedeln. Das Umfeld dieser Vorhaben ist durch einen gewissen
Wildwuchs und weitere Flächenpotenziale geprägt. Die zentrale Frage an das Gutachten lautet, wie hier im Falle einer Realisierung der Vorhaben eine städtebaulich geordnete und verträgliche Entwicklung sicher gestellt werden kann. Entsprechend dieser Fragestellung stehen räumlich-funktionale Zusammenhänge und planungsrechtliche Steuerungsmöglichkeiten im Fokus der Untersuchung.