Besuch von Zoo und Tierpark nur mit negativem Corona-Test

Besuch von Zoo und Tierpark nur mit negativem Corona-Test

Besucher des Berliner Zoos und des Tierparks benötigen ab Samstag, den 24. April 2021, eine Bescheinigung über einen negativen Corona-Test.

Giraffe

© dpa

Wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie und des Inkrafttretens der bundesweiten Corona-Notbremse am Samstag, müssen Besucher des Zoos und Tierparks in Berlin künftig einen Nachweis über einen negativen Corona-Test erbringen. Das Aquarium Berlin wird voraussichtlich temporär geschlossen. Diese Maßnahme bleibt so lange bestehen, wie Berlin eine 7-Tage Inzidenz über 100 Berlin an drei aufeinander folgenden Tagen aufweist.
Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein und ist auch für Kinder ab sechs Jahren Pflicht. Menschen, die bereits eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus erhalten haben, können statt eines Testes ihren Impfnachweis vorlegen. Der Impfschutz gilt erst ab dem 15. Tag nach der letzten nötigen Impfdosis als vollständig. Auch mit negativem Schnelltest und Impfung ist das Tragen einer FFP2-Maske (ab 14 Jahren) oder das Tragen einer medizinischen Maske für Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren während des Besuches Pflicht. Geöffnet sind ausschließlich die Außenanlagen von Zoo und Tierpark, die Tierhäuser bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die Gastronomie bietet Speisen und Getränke zum Mitnehmen an. Die Spielplätze sind geöffnet.
Tierpark Friedrichsfelde Berlin
© dpa

Zoos & Tierparks

Tiere in Berlin bewundern: Zoos, Tierparks, Streichelzoos und öffentliche Tiergehege in Berlin in der Übersicht. mehr

Aktualisierung: 23. April 2021