Greife am Schloss Glienicke kehren zurück

Greife am Schloss Glienicke kehren zurück

Vor zwei Jahren hatte Sturm «Xavier» die Figuren beschädigt - nun sind zwei vergoldete Greife zurück am Schloss Glienicke. Die beiden Figuren wurden am 09. Oktober 2019 am Eingangstor aufgestellt, wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten mitteilte. Die Reparaturen kosteten rund 40 000 Euro.

Greife am Schloss Glienicke kehren zurück

© dpa

Ein vergoldeter Greif steht auf der Ladefläche eines Lkw-Krans vor dem Eingangstor zum Schloss Glienicke.

Die Figuren wurden von August Kiss (1802-1865) entworfen, bestehen aus Zinkgussteilen und sind vergoldet. An den Figuren sei bereits seit Längerem die Farbe abgeblättert, während des Sturms 2017 sei dann unter anderem auch der Kopf einer Figur abgebrochen.

Greife sind Mischwesen mit Löwenkörper, Vogelschnabel und Flügeln

Sie kommen in der griechischen Mythologie vor und symbolisierten unter anderem «Stärke und Wachsamkeit», erklärte die Stiftung. Sie verwaltet in Berlin und Brandenburg unter anderem das Schloss Sanssouci, das Schloss Charlottenburg und die Pfaueninsel.
Schloss Klein Glienicke
© dpa

Schloss Glienicke

Das Schloss Glienicke ist ein beeindruckendes Freilichtmuseum. Das Schloss aus Schinkels Feder ist eine italienische Villa auf deutschem Boden und gehört zum Weltkulturerbe. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 9. Oktober 2019