Kostenübernahme von Verhütungsmitteln

Die Kosten für ärztlich verordnete Verhütungsmittel (Kondome auch ohne Rezept) können übernommen werden, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nach dem Sozialgesetzbuch XII nicht überschritten werden. Dies kann beispielsweise Schülerinnen, Auszubildende, Studentinnen, arbeitslose Frauen und Frauen mit niedrigem Familieneinkommen betreffen.

Diese Regelung gilt nur für in Berlin gemeldete Bürgerinnen ab dem 22. Lebensjahr.

Hinweis:
Von der Kostenübernahme ausgenommen sind Frauen unter 22 Jahren. Frauen bis zum 21. Lebensjahr einschließlich erhalten verschreibungspflichtige Verhütungsmittel als Leistung der gesetzlichen Krankenkasse; ggf. unter Zuzahlung einer Rezeptgebühr für ab 18-jährigen Frauen.

Prüfung des Anspruchs in den Zentren für sexuelle Gesundheit
Die Bewilligung des Antrags auf Kostenübernahme kann nur bei persönlicher Vorsprache (ggf. bei Wiedervorsprache auch durch eine von Ihnen schriftlich bevollmächtigte Person) geschehen. Das Rezept darf bei Antragstellung nicht eingelöst sein.

Marzahn-Hellersdorf (Link)
Janusz-Korczak-Str. 32
12627 Berlin
Tel.: 90293-3655

Charlottenburg-Wilmersdorf (Link)
Hohenzollerndamm 174
10713 Berlin
Tel.: 90291-6870

Friedrichshain-Kreuzberg (Link)
Urbanstr. 24
10967 Berlin
Tel.: 90298-8363

Mitte (Standort Wedding) (Link)
Ruheplatzstr. 13
13347 Berlin

Steglitz-Zehlendorf (Link)
August-Viktoria-Krankenhaus
Rubensstr. 125, Haus 30, 4. OG
12157 Berlin

Es werden ärztliche Beratungen zu allen Methoden der Empfängnisverhütung durchgeführt. Auf Wunsch sind eine Untersuchung und das Einlegen von von Langzeitverhütungsmitteln (z.B. Spirale/ Verhütungsstäbchen) möglich. Diese Angebote sind für Bürgerinnen mit nachweislich geringem Einkommen kostenlos.

Folgende Unterlagen sind zur Prüfung des Anspruchs mitzubringen:

  • Rezept des Arztes über das verordnete Verhütungsmittel
    (das Rezept darf vorher nicht in der Apotheke eingelöst sein)
  • Personalausweis oder Pass mit Meldebescheinigung
  • alle aktuellen Einkommensnachweise
    z.B. Verdienstbescheinigung, aktuelle Lohnsteuerkarte,
    ggf. vollständige Bescheide über Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld II,
    Grundsicherung, Rente, Wohngeld, BAföG, BAB
    Nachweise über Unterhalt, Unterhaltsvorschuss, Kindergeldzuschlag, Kindergeld, Elterngeld, usw.
    Bei gemeinsamer Lebensführung sind auch die Einkommensnachweise des Partners vorzulegen
  • ggf. Ausbildungsnachweis (z.B. Studienbescheinigung, Schülerausweis, Ausbildungsvertrag etc.
  • Falls vorhanden, Nachweise über Vermögen
  • Mietvertrag und Nachweis der aktuellen Mietkosten (z.B. Kontoauszug)

Bei Bezug von ALG II oder Sozialhilfe bitte nur das Rezept, aktuellen vollständigen Bescheid und Personalausweis/Pass mit Meldebescheinigung vorlegen.