Inhaltsspalte

Vermischtes

Die Mikrowelle - ohne sie geht heute nichts mehr

Link zu: Die Mikrowelle - ohne sie geht heute nichts mehr
Mikrowelle von Privileg
Bild: otto.de

Januar Februar 2021
Seien Sie ehrlich: Auch Sie möchten heutzutage die Mikrowelle nicht mehr missen. An manchen Tagen, wenn’s schnell und ohne großen Aufwand gehen soll, ist sie einfach unverzichtbar. Und kaum vorstellbar, dass sie nun schon ein dreiviertel Jahrhundert auf dem sprichwörtlichen „Buckel“ hat. Weitere Informationen

Die Geschichte vom Pflaumentoffel - Eine Geschichte aus dem 17. Jahrhundert

Link zu: Die Geschichte vom Pflaumentoffel - Eine Geschichte aus dem 17. Jahrhundert
Dresdner Pflaumentoffel
Bild: Dresdner Christstollen24

November Dezember 2020
Der Pflaumentoffel ist ein aus Trockenpflaumen zusammengestecktes Männlein. Er ist ein typisches Symbol für die Dresdner Weihnacht und insbesondere für den Dresdner Striezelmarkt. Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1801. Weitere Informationen

Nicht „Nicht alle“, sondern zu viele „Tassen im Schrank“

Link zu: Nicht „Nicht alle“, sondern zu viele „Tassen im Schrank“
Eine Auswahl von Tassen
Bild: Hans-Jürgen Kolbe

September Oktober 2020
Wer verrückt ist, der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank, einen Sprung in der Schüssel, eine Schraube locker, ein Rad ab, einen Vogel, einen Dachschaden, einen Knall, er ist im Oberstübchen nicht ganz richtig, plemplem und von allen guten Geistern verlassen. Weitere Informationen

…und plötzlich ging es nur um Klopapier

Link zu: …und plötzlich ging es nur um Klopapier
Klopapier mit Gartenzwerg
Bild: Robert Blanken / pixelio.de

Juli August 2020
Über Hamsterkäufe, leere Regale in den Supermärkten bis breites Kopfschütteln – alle Nuancen menschlicher Gefühle waren vertreten, wenn in den letzten Wochen allein das Wort Toilettenpapier in den Mund genommen wurde. Weitere Informationen

Vom „Rossknödel“ zur Geldquelle

Link zu: Vom „Rossknödel“ zur Geldquelle
Pferdemist
Bild: SZ/Archiv

Mai Juni 2020
Meine Kindheit habe ich am Stadtrand einer ostdeutschen Großstadt verbracht und keine 500 Meter von unserer Wohnung entfernt begannen die Äcker des damaligen Volkseigenen Gutes. So blieb es also nicht aus, dass die Pferde auch auf unsere Straße äppelten. Weitere Informationen