Wie sah es 1989 aus? Museum zeigt «Voll der Osten»-Bilder

Wie sah es 1989 aus? Museum zeigt «Voll der Osten»-Bilder

Mit Fotografien unter dem Motto «Voll der Osten» zeigt das Museum in Pasewalk (Vorpommern-Greifswald) 30 Jahre nach dem Mauerfall wieder den ungeschminkten DDR-Alltag.

Trabant auf der Landstraße

© dpa

Ein Trabant 601 Deluxe Universal (Kombi) fährt über eine Landstraße bei Dessau.

«Es gibt viele Ostalgie-Stimmen, da muss man fragen: Reden wir uns da was schön?», sagte Museumsleiterin Anke Holstein am 26. September 2019 in Pasewalk. Die Ausstellung besteht aus 100 Bildern des Berliner Fotografen Harald Hauswald zu Themen wie «Jugend», «Kindheit», «Rebellion», «Gemeinschaft» und «Zärtlichkeit». Die von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unterstützte Ausstellung sei «eine Bilderreise in die Zeit der Teilung».
«Wir wollen den Fokus darauf legen, was wirklich war, als damals die Mauer gefallen ist», erklärte Holstein. An die Realität von damals könnten sich ohne solche Bilder selbst Zeitzeugen heute kaum mehr genau erinnern. Texte zu der Ausstellung hat der Historiker und Buchautor Stefan Wolle geschrieben.
Der 65-jährige Hauswald lebt seit 1977 in Berlin, war Mitbegründer der Fotoagentur Ostkreuz und gilt als aufmerksamer Foto-Chronist der letzten Jahre in der DDR und der Veränderungen seit der Wiedervereinigung. Die Ausstellung wird bis zum 1. Dezember in Pasewalk zu sehen sein. Die ehemalige Kreisstadt liegt rund 120 Kilometer nördlich von Berlin.
20 Jahre Mauerfall
© dpa

30 Jahre Mauerfall

30 Jahre Mauerfall in Berlin: 2019 feiert Berlin und Deutschland das Jubiläum des Falls der Berliner Mauer im Jahr 1989. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 26. September 2019