Bund verständigt sich auf Corona-Hilfe für Schauspieler

Bund verständigt sich auf Corona-Hilfe für Schauspieler

Nach langem Ringen hat sich die Bundesregierung auf Hilfen für kurzzeitig Beschäftigte in der Kulturszene wie etwa Schauspieler verständigt.

Theaterschauspieler in der Corona-Krise

© dpa

Archiv: Regisseurin Silke Fischer beobachtet mit Mund-Nasen-Schutz vor der Bühne die Schauspieler bei einer Probe.

Neben den Soloselbstständigen und den unselbstständig Beschäftigten sollen auch die «kurz befristet Beschäftigten in den darstellenden Künsten» Hilfen von bis zu 7500 Euro für Januar bis Juni 2021 beantragen können, wie es in einer Mitteilung vom 05. Februar 2021 heißt.

Kaum Beschäftigungsmöglichkeiten für Schauspieler in der Corona-Krise

Damit werden nicht fest angestellte Schauspielerinnen und Schauspieler unterstützt. Sie waren bei den Hilfsprogrammen bisher durch den Rost gefallen, weil sie jeweils nur für Gastspiele an Theatern oder für Filme beschäftigt sind. Daraus ergibt sich wegen kurzer Beschäftigungszeiten kein Anspruch auf Arbeitslosengeld und Kurzarbeitergeld. Gleichzeitig haben sie in der Pandemie weitgehend keine Beschäftigungsmöglichkeiten.

Grütters sieht faires und großzügiges Angebot

«Wir dürfen in dieser Krise unsere kulturelle Identität nicht preisgeben und müssen die Menschen unterstützen, die sie verkörpern», sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zeigte sich erfreut, «dass wir auch für die von der Pandemie hart getroffenen Schauspielerinnen und Schauspieler zielgerichtet finanzielle Hilfe zur Verfügung stellen können». Aus Sicht von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erhalten nun «auch diejenigen in der Kulturbranche ein faires und großzügiges Angebot, die unter der Pandemie persönlich und wirtschaftlich mit am stärksten leiden».
Julia Brendler
© dpa

Promi-Stimmen zur Corona-Krise

Kontaktverbote, Ansteckungsgefahr und Ausgehbeschränkungen: Wie gehen die Prominente und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mit der Corona-Krise um? mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 5. Februar 2021 12:20 Uhr

Weitere Nachrichten aus Kultur & Events