Akademie der Künste widmet sich «Jahrhundert des Tanzes»

Akademie der Künste widmet sich «Jahrhundert des Tanzes»

Mit dem Projekt «Was der Körper erinnert. Zur Aktualität des Tanzerbes» widmet sich die Akademie der Künste in Berlin an mehreren Standorten einem «Jahrhundert des Tanzes».

Die bis zum 21. September laufende Veranstaltungsreihe soll laut Co-Kurator Johannes Odenthal «die Grenzen der körperlichen Sprache» ausloten und umfasst eine Ausstellung in der Akademie der Künste am Standort im Berliner Tiergarten und «Retrospective»-Inszenierungen von Choreograf Xavier Le Roy im Hamburger Bahnhof in Berlin. Neben zahlreichen Veranstaltungen und Aufführungen ist auch ein Campus für internationale Tanz-Studierende zum Tanzerbe des 20. Jahrhunderts vorgesehen.
Erstmals sind damit zentrale Objekte von Tanzarchiven aus Köln, Leipzig, Bremen und Berlin in einer gemeinsamen Ausstellung zu sehen. Gezeigt werden 75 Objekte, die exemplarisch «die revolutionäre Geschichte des Bühnentanzes in Deutschland vom Jahrhundertbeginn bis in die 1980er Jahre erzählen». Darunter sind etwa die deutsch-englische Erstausgabe des Manifestes «Der Tanz der Zukunft» von Isadora Duncan aus dem Jahr 1903 oder ein Röntgenbild von 1954, das das gesundheitlich angeschlagene Knie der Tänzerin Dore Hoyer zeigt. Videos und Fotos dokumentieren legendäre Inszenierungen ebenso wie den Besuch der Tänzerin Josephine Baker 1959 in Berlin. Sie war eingeladen worden, um über das Thema «Für Menschlichkeit - gegen Nationalismus und Rassenhass» zu sprechen.
Flying Steps
© dpa

Tanz

Auf Berliner Bühnen sind die unterschiedlichsten Tanzstile vertreten: Hip-Hop, Ballet, moderner Tanz und viele mehr begeistern die ZuschauerInnen. Informationen und Tickets zu ausgewählten Tanzperformances in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 22. August 2019