«Erklärung der Vielen»: Kulturinstitutionen bilden Bündnis gegen Rechts

«Erklärung der Vielen»: Kulturinstitutionen bilden Bündnis gegen Rechts

In Berlin haben sich mehr als 140 Kulturinstitutionen zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen. Die Initiatoren stellten am 09. November 2018 eine «Erklärung der Vielen» vor, in der sie sich zum Engagement gegen Nationalismus und Intoleranz und für die Freiheit der Kunst verpflichten.

Berliner «Erklärung der Vielen»

© dpa

Berndt Schmidt (Friedrichstadt-Palast) und Kathrin Röggla (Akademie der Künste), Mitinitiatoren der «Vielen». Foto: Christoph Soeder

«Ich hoffe, wir werden den Rechten von heute an das Leben deutlich schwerer machen», sagte Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, der Dachorganisation von mehr als 250 Bundeskulturverbänden. Gerade in kleineren Orten sei der Druck von Rechts dramatisch gewachsen.

Fast alle Berliner Kulturinstitutionen haben sich angeschlossen

In Berlin haben sich die meisten großen Kulturinstitutionen wie die drei Opernhäuser, alle führenden Theater, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und die Berliner Festspiele der Aktion angeschlossen. Auch zahlreiche kleinere Häuser und freie Initiativen sind vertreten. Der Anstoß kam von dem 2017 gegründeten Verein Die Vielen, der von der Stiftung des Fotografen Wolfgang Tillmans unterstützt wird. 
Yanis Varoufakis
© dpa

Weitere Kulturnachrichten

Nachrichten und Hinweise aus der Berliner Kulturszene aus der Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Theater und Film. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 9. November 2018