Tag des offenen Denkmals zog viele Besucher an

Tag des offenen Denkmals zog viele Besucher an

In Berlin sind am Tag des offenen Denkmals wieder zahlreiche Besucher an bekannte und unbekannte Orte geströmt.

Unter dem Motto «Macht und Pracht» standen am 09. September 2017 und 10. September 2017 mehr als 340 Angebote zur Auswahl. Nach Angaben der Sprecherin des Landesdenkmalamts, Christine Wolf, kamen in den Vorjahren immer mindestens 60 000 Interessierte. Das werde in diesem Jahr auch erreicht, prognostizierte sie. Genaue Zahlen gab es am 10. September 2017 noch nicht.

In Berlin dauert der Tag des offenen Denkmals zwei Tage lang

Am 09. September 2017 habe es wegen des Regens «kleine Einbußen» gegeben, vor allem bei Events unter freiem Himmel. Aber: «Es bewahrheitet sich immer wieder: Denkmalgucker sind wahre Enthusiasten und einfach nicht abzuschrecken», sagte Wolf. Der Tag des offenen Denkmals fand am 10. September 2017 bundesweit statt, es war die 25. Ausgabe. In Berlin läuft er zwei Tage - es gebe hier einfach so viel zu entdecken, so die Sprecherin.

Programm reichte vom Schlosspark Charlottenburg bis Stasigefängnis

Das vom Denkmalamt zusammengestellte Programm reichte vom Spaziergang durch den Schlosspark Charlottenburg bis zu Führungen im ehemaligen Stasigefängnis Hohenschönhausen. Auch der Reichstag öffnete seine Pforten. Auf der Liste standen zudem etwa Fürsten- und Fabrikschlösser, Parlaments- und Ministerialbauten, Botschaften, Rathäuser und Kirchen, aber auch Mahnmale zur NS-Zeit. Zum ersten Mal dabei war laut Wolf das Ostkreuz als Baudenkmal.
Sinti und Roma Denkmal
© dpa

Gedenkstätten & Denkmäler

Die wechselvolle Geschichte Deutschlands spiegelt sich auch in Berlin wieder. Viele Orte in der Hauptstadt sind dem Gedenken gewidmet. mehr

Yanis Varoufakis
© dpa

Aktuelle Kulturnachrichten

Nachrichten und Hinweise aus der Berliner Kulturszene aus der Bereichen Kunst, Musik, Literatur, Theater und Film. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 11. September 2017