Berliner Rieckhallen bleiben Teil der Nationalgalerie

Berliner Rieckhallen bleiben Teil der Nationalgalerie

Die Rieckhallen am Hamburger Bahnhof bleiben als Teil der Nationalgalerie in Berlin erhalten. Ursprünglich sollten die Hallen, bisher Raum für Ausstellung aus Bestanden der Flick Collection, abgerissen werden.

Katharina Grosse: It Wasn’t Us (4)

© dpa

Archiv: Eine Frau schiebt ein Fahrrad an dem Kunstwerk «It Wasn't Us» von Katharina Grosse im Museum Hamburger Bahnhof vorbei. Mit «It Wasn't Us», einem riesigen gemalten Bild im öffentlichen Raum, verbindet sie die alte Bahnhofshalle mit dem Außenraum hinter dem Museum bis hin zu Außenflächen der benachbarten Rieckhallen.

Nach rund einjährigen Verhandlungen zwischen dem Land Berlin und dem Immobilienbesitzer CA Immo sei eine Lösung für den Erhalt gefunden worden, teilten die Freunde der Nationalgalerie am 23. September 2021 mit. Für den späten Nachmittag war eine Pressekonferenz zur Entscheidung angekündigt. «Diese einzigartigen Räume sind der zentrale Museumsort Berlins für die zeitgenössische Kunst», sagte Gabriele Quandt, Vorsitzende der Freunde der Nationalgalerie. «Nur an wenigen Orten in der Welt kann die Gegenwartskunst im musealen Kontext so wirkungsvoll gezeigt werden, weshalb es ein großes Glück ist, dass die Rieckhallen nun in vollem Umfang erhalten bleiben.»
Um das Hauptgebäude Hamburger Bahnhof als Museum für Gegenwart zu erhalten, führt der Bund Gespräche mit der österreichischen Immobiliengesellschaft CA Immo. «Wir hoffen, dass wir auch hier bald von einem positiven Verhandlungsergebnis erfahren», so Quandt. Nur mit sicheren Eigentumsverhältnissen könnten die dringend notwendigen Sanierungsmaßnahmen beginnen, die die Voraussetzung für Planungssicherheit in der Programmarbeit des Museums seien.
Die Museumsinsel
© dpa

Museumsführer Berlin

Über 175 Berliner Museen mit Adressen, Öffnungszeiten, Verkehrsverbindung und Infos zu aktuellen Ausstellungen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 23. September 2021 11:36 Uhr

Weitere Meldungen