«Terror durch «Recht»»: Ausstellung zum Volksgerichtshof

«Terror durch «Recht»»: Ausstellung zum Volksgerichtshof

Der Volksgerichtshof war ein politisches Gericht, das die Gegner des NS-Regimes ausschalten sollte. Die Richter wurden von Hitler persönlich ernannt, Rechtsmittel gegen deren Urteile gab es nicht. Ab 1942 endete fast die Hälfte aller Verfahren mit einem Todesurteil.

NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors

© dpa

Besucher im NS-Dokumentationszentrum «Topographie des Terrors» in Berlin.

Das Berliner Dokumentationszentrum Topographie des Terrors informiert jetzt in einer Ausstellung über die Entstehung und Organisation des Gerichts. Am Beispiel von Einzelschicksalen wird die Urteilspraxis erläutert. Betroffen waren oft Mitglieder von Widerstandsgruppen wie der Roten Kapelle, der Weißen Rose oder des Kreisauer Kreises.
Zur Eröffnung der Ausstellung heute Abend (24. April 2018) werden Bundesjustizministerin Katharina Barley (SPD) und Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) erwartet. Sie läuft bis zum 21. Oktober.
Topographie des Terrors
© dpa

Topografie des Terrors

Das ab 1987 als "Topographie des Terrors" bekannt gewordene Gelände war der Zentralort von Planung und Lenkung der meisten NS-Verbrechen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 24. April 2018