Gedenkort Güterbahnhof Moabit eröffnet

Gedenkort Güterbahnhof Moabit eröffnet

Der neue Gedenkort Güterbahnhof Moabit soll an die mehr als 30 000 Juden erinnern, die von den Nationalsozialisten zwischen 1942 und 1944 von hier in Ghettos und deutsche Vernichtungslager in Osteuropa deportiert wurden. 

Einweihung des Gedenkorts Güterbahnhof Moabit

© dpa

Einweihung des Gedenkorts Güterbahnhof Moabit.

Der Gedenkort zwischen Quitzowstraße und Ellen-Epstein-Straße wurde am 16. Juni 2017 eröffnet. Vor etwa zwei Monaten waren auf dem Areal die ersten Kiefern gepflanzt worden. 24 Bäume und zwei Informationstafeln sollen nach Angaben des Bezirksamts Mitte auf die Geschichte verweisen. Von dem früheren Bahnhof sind lediglich Fragmente des Gleises 69, die Spundwand der Militärrampe und der Pflasterweg zur Quitzowstraße erhalten. Die Geschichte des Ortes sei lange verdrängt und vernachlässigt worden, hieß es.
Güterbahnhof Moabit
© dpa

Güterbahnhof Moabit

Der Güterbahnhof Moabit war in der NS-Zeit ein Ort des Grauens: Mehr als 30 000 Menschen wurden von hier aus in Ghettos und Vernichtungslager gebracht. mehr

Sinti und Roma Denkmal
© dpa

Gedenkstätten & Denkmäler

Die wechselvolle Geschichte Deutschlands spiegelt sich auch in Berlin wieder. Viele Orte in der Hauptstadt sind dem Gedenken gewidmet. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 16. Juni 2017