Alexandra Neldel: Märchen sind oft ganz schön böse

Alexandra Neldel: Märchen sind oft ganz schön böse

Schauspielerin Alexandra Neldel sieht Märchen heute mit anderen Augen.

Alexandra Neldel

© dpa

Alexandra Neldel lächelt in die Kamera.

«Märchen sind oft ganz schön böse. Da passiert schon eine Menge», sagte die 45-Jährige der «Augsburger Allgemeinen» (17. November 2021). Als Kind sei ihr das nicht bewusst gewesen. «Interessanterweise haben wir das alle ohne größere Schäden überstanden, obwohl vielen sicherlich Märchen als Gute-Nacht-Geschichten vorgelesen worden sind.»
Am Sonntag ist die Berlinerin, die unter anderem als «Verliebt in Berlin»-Hauptdarstellerin bekannt wurde, in einer modernen Sterntaler-Verfilmung zu sehen. Mit der Hauptfigur im Grimm'schen Märchen sieht sie Gemeinsamkeiten: «Ich bin auch hilfsbereit und bin da, wenn ich gebraucht werde. Allerdings so freundlich wie das Mädchen im Sterntaler, die ihr letztes Hemd hergegeben hat, bin ich wahrscheinlich nicht.» Einen unerwarteten Geldsegen würde Neldel («Die Wanderhure») trotzdem mit Menschen, «die es dringender nötig haben als ich», teilen wollen.
Gewinner der Berlinale 2018
© dpa

Kino und Film in Berlin

Berlin ist über die Grenzen hinaus bekannt als Drehort, Kulisse und Inspiration. Alle Infos zu Festivals, Kinos, Drehorten, Fotostrecken und mehr

Berliner Märchentage
© Philipp Schumann

Berliner Märchentage

03. bis 20. November 2022

Die Berliner Märchentage finden 2022 unter dem Motto «Abschied und Wiederkehr – Märchen von Leben und Tod» zum 33. Mal statt. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 17. November 2021 08:18 Uhr

Weitere Meldungen