Brandenburger Corona-Warnampel bleibt dreimal auf Rot

Brandenburger Corona-Warnampel bleibt dreimal auf Rot

Trotz zurückgehender neu gemeldeter Corona-Ansteckungen bleibt die Warnampel in Brandenburg bei allen drei Werten auf Rot. Der Anteil der Patientinnen und Patienten mit Covid-19 in Intensivbetten blieb am Samstag mit rund 27 Prozent gleich zum Vortag, wie das Gesundheitsministerium in Potsdam mitteilte. Die Zahl neuer Krankenhauspatienten mit Covid-19 je 100.000 Menschen in sieben Tagen ging leicht auf 6 zurück. Auch die Inzidenz neuer Infektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen sank auf 566, sie hatte vor einer Woche noch bei 644 gelegen.

Corona-Tests

© dpa

Eine Laborantin sortiert Proben.

In Brandenburg sind derzeit 875 Menschen mit Covid-19 in Krankenhäusern, davon 191 auf Intensivstationen, wie das Ministerium berichtete. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Cottbus mit 1232 am höchsten, während sie in Potsdam mit knapp 303 am niedrigsten ist. Unter Ungeimpften ist die Inzidenz laut Ministerium auf sieben Tage gerechnet mit 423 deutlich höher als bei Geimpften mit 135 (Stand: Freitag).
63,5 Prozent der Brandenburgerinnen und Brandenburger sind bis zu zweimal geimpft, nur Sachsen hat nach Zahlen des Robert Koch-Instituts eine geringere Quote. Die Nachfrage nach Impfungen hat aber drastisch zugelegt. Eine Auffrischungsimpfung (Booster) haben 24,8 Prozent der Brandenburger Bevölkerung erhalten, Hamburg und Sachsen liegen noch darunter.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 18. Dezember 2021 10:33 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin