Zahl der Covid-Patienten in Brandenburger Kliniken steigt

Zahl der Covid-Patienten in Brandenburger Kliniken steigt

Die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen der Brandenburger Krankenhäuser nimmt weiter zu. Nach 27,2 Prozent am Vortag wuchs ihr Anteil zuletzt auf 28,3 Prozent (Stand Montag), wie das Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte. Die Warnampel steht in diesem Bereich schon länger auf Rot. Zuletzt lagen 864 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung in Kliniken, davon 204 auf Intensivstationen; von ihnen müssen 156 beatmet werden.

Intensivbett

© dpa

Zahlreiche Infusionsgeräte stehen vor dem Bett eines Covid-19-Intensivpatienten.

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) ging davon aus, dass ein Teil der jetzt Infizierten mit zwei Wochen Verzögerung in den Krankenhäusern aufgenommen werden muss und regional - gegebenenfalls landesweit - mit einer Überschreitung der Behandlungskapazitäten zu rechnen sei. Es fehle nicht an Intensivbetten, sondern an Personal, hatte sie am Montag betont.
Das Kabinett will an diesem Dienstag über schärfere Beschränkungen vor dem Hintergrund der angespannten Lage in den Krankenhäusern entscheiden. Dafür hat der Landtag am Montag den Weg geebnet, indem er eine epidemische Notlage wegen der Corona-Pandemie feststellte. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner gilt als Frühwarnwert und erreichte am Dienstag 642,6 - nach 657,9 am Montag. Vor einer Woche betrug der Wert bei 636,6.
Der Süden Brandenburgs liegt bei den Inzidenzen landesweit weiter vorn. Die kreisfreie Stadt Cottbus verzeichnete am Dienstag mit 1237,2 Ansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen die höchste Sieben-Tage-Inzidenz, gefolgt von den Kreisen Elbe-Elster (1087,2), Spree-Neiße (1045) und Oberspreewald-Lausitz (1038,8).
1650 neue Corona-Fälle kamen landesweit innerhalb eines Tages hinzu. Die Zahl der Infizierten und Erkrankten wird auf rund 51.200 geschätzt, nach rund 47.800 in der Vorwoche. 34 Menschen starben in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung. Der Anteil der Geimpften im Land ist trotz wachsender Nachfrage noch relativ gering. Mit einer Quote von 63,1 Prozent bei den Zweitimpfungen belegt Brandenburg nach Daten des Robert Koch-Instituts weiter den vorletzten Rang im Vergleich der Bundesländer.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 14. Dezember 2021 13:21 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin