Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg wieder leicht gestiegen

Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg wieder leicht gestiegen

Entgegen dem Bundestrend ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg wieder leicht gestiegen: Das Gesundheitsministerium meldete am Montag landesweit rechnerisch 657,9 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, nach 641,5 am Sonntag. Vor einer Woche hatte dieser Wert bei 643,2 gelegen. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 389,2, nach 390,9 am Vortag und 441,9 vor einer Woche.

Hotspots mit Inzidenzwerten über 1000 sind weiter die Stadt Cottbus (1270,6), die südlichen Landkreise Elbe-Elster (1095,1) und Oberspreewald-Lausitz (1062,8) sowie am Montag auch wieder Spree-Neiße (1088,4).
Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter am Montag 968 neue Fälle. Das waren deutlich weniger als am Sonntag (1706 Fälle) und am Freitag, als mit 5033 neuen Fällen ein neuer Höchststand gemeldet worden war. Allerdings kann es an Wochenenden dazu kommen, dass Zahlen verspätet an die Gesundheitsämter gemeldet werden. So waren am Montag keine Meldungen aus drei Landkreisen und den beiden Städten Brandenburg/Havel und Potsdam enthalten.
Der Anteil der Covid-Patienten auf den Intensivstationen der Brandenburger Krankenhäuser stieg auf 27,2 Prozent, nach 26 Prozent am Vortag. 824 Patienten wurden in Krankenhäusern behandelt, davon 200 auf Intensivstationen und 152 müssen beatmet werden. Dies waren jeweils nur wenige mehr als am Sonntag.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 13. Dezember 2021 14:10 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin