Landratswahl scheitert wegen geringer Stimmzahl

Landratswahl scheitert wegen geringer Stimmzahl

Der SPD-Kandidat Volker-Alexander Tönnies hat am Sonntag bei der Wahl zum Landrat des Landkreises Oberhavel zwar die meisten Stimmen bekommen - neuer Landrat wird er damit aber nicht. Der führende Bewerber habe in der Stichwahl nicht die notwendige Anzahl der Stimmen erreicht, teilte der Landkreis am Abend auf seiner Internetseite mit. Der SPD-Politiker erhielt laut vorläufigem Endergebnis 24 964 Stimmen, auf den Gegenkandidaten Sebastian Busse (CDU) entfielen 13 864 Stimmen. Der Gewinner hätte den Angaben zufolge mindestens 27 284 Stimmen der 182 000 Wahlberechtigten (15 Prozent) benötigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 21,7 Prozent.

Der neue Landrat werde nun vom Kreistag gewählt, hieß es. Die Amtszeit beträgt acht Jahre. Die Wahl war notwendig geworden, weil Amtsinhaber Ludger Weskamp zum neuen Präsidenten des Ostdeutschen Sparkassenverbandes ab 1. Januar 2022 gewählt wurde. Schon im November hatte keiner der Kandidaten die Mehrheit erhalten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 12. Dezember 2021 20:45 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin