Neues Schiffshebewerk Niederfinow weiter getestet

Neues Schiffshebewerk Niederfinow weiter getestet

Im neuen Schiffshebewerk in Niederfinow (Landkreis Barnim) ist eine weitere Aufgabe im Probebetrieb erfolgreich absolviert worden. Zu Demonstrationszwecken sei erstmals ein Schiff mit maximal möglicher Ladungshöhe über dem Wasserspiegel geschleust worden, teilte das Wasserstraßen-Neubauamt am Freitag mit. Ein unter deutscher Flagge verkehrende Motorgüterschiff war auf dem Weg Richtung Oder. Es transportierte eine 210 Tonnen schwere Gasturbine in das polnische Heizkraftwerk Zielona Góra an die mittlere Oder.

Dieser Transport belege die internationale Bedeutung der Havel-Oder-Wasserstraße als Teil der transeuropäischen Wasserstraße, die Rotterdam mit Klaipeda verbinde, sagte Rolf Dietrich, Leiter des Wasserstraßen-Neubauamtes Berlin. Die Wasserstraßenverbindung von Szczecin nach Berlin sei 150 Kilometer lang. Gerade für Schwertransporte zwischen West- und Osteuropa sowie Skandinavien könne sie das Straßenverkehrsnetz in Deutschland entlasten.
Im Juli war bekannt geworden, dass der Neubau nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums teurer werde als geplant. Statt 260 Millionen Euro (Stand: 2009) werden 314 Millionen Euro (Stand: 2021) veranschlagt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 10. Dezember 2021 15:18 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin