163 Neuinfektionen in Brandenburg: Inzidenz steigt weiter

163 Neuinfektionen in Brandenburg: Inzidenz steigt weiter

In Brandenburg melden die Gesundheitsämter immer mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus. 163 Fälle registrierten die Behörden innerhalb der vergangenen 24 Stunden, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte. Am Vortag waren es den Zahlen zufolge 67, vor einer Woche 94 Fälle. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter. Am Mittwoch lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern innerhalb von sieben Tagen bei 23,0. Vor einer Woche lag der Wert laut Ministerium bei 13,5. Bundesweit lag die Inzidenz nach Angaben des Robert Koch-Instituts am Mittwoch bei 40,8.

Corona-Test

© dpa

Ein Abstrich für das Testverfahren auf das Coronavirus.

Mit den steigenden Werten gelten in immer mehr Landkreisen und kreisfreien Städten wieder striktere Regeln. In Potsdam ist am Mittwoch am fünften Tag infolge die Sieben-Tage-Inzidenz von 35 überschritten worden. Nach der Umgangsverordnung des Landes gilt damit für Veranstaltungen und Festivals eine Teilnehmerbegrenzung von 5000 statt 7000 Menschen gleichzeitig, sobald die Stadt die Überschreitung und damit die neuen Regeln öffentlich bekanntgegeben hat. Cottbus hatte das am Dienstag bereits getan; dort ist der kritische Wert von 35 bereits am sechsten Tag infolge überschritten.
Immer mehr Landkreise und kreisfreie Städte haben einen weiteren kritischen Wert überschritten: Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen über einem Wert von 20, gelten auch wieder strengere Testpflichten, etwa im Gastgewerbe und beim Sport in Hallen. Das war am Mittwoch neben Cottbus und Potsdam in den Kreisen Havelland, Oberhavel und Teltow-Fläming der Fall. Auch hier müssen Stadt- und Kreisverwaltung die Überschreitung öffentlich bekanntgeben.
In den Kliniken befinden sich aktuell laut Ministerium 28 Menschen aufgrund einer Covid-19-Erkrankung; 4 werden intensivmedizinisch behandelt, 2 davon müssen beatmet werden. Nach Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin sind 114 von 604 Intensivbetten landesweit derzeit frei - das sind 18,9 Prozent.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 18. August 2021 12:48 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg