Stromgeräte von Schutzzäunen gegen ASP gestohlen

Stromgeräte von Schutzzäunen gegen ASP gestohlen

An Wildschutzzäunen, die das Einschleppen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verhindern sollen, sind zahlreiche Stromgeräte gestohlen worden. Der Landkreis Spree-Neiße hat eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter führen. Die Diebstähle seien bei Kontrollgängen des Veterinäramts entdeckt worden, teile der Landkreis am Mittwoch mit. Wenn die Schutzzäune nicht mehr unter Strom stünden, sei die Schutzwirkung nicht mehr gewährleistet. Landrat Harald Altekrüger (CDU) bezifferte den Schaden auf mehrere tausend Euro.

Blaulicht

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Ein Schutzzaun wurde an der Brandenburger Grenze zu Polen errichtet, um das Einschleppen der Seuche durch infizierte Wildschweine zu verhindern. Auch um die Fundgebiete von infizierten Tieren werden Schutzzäune aufgestellt.
In Brandenburg war die Afrikanische Schweinepest im September 2020 ausgebrochen. Seitdem wurden nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts insgesamt mehr als 1400 Tiere in dem Gebiet positiv auf ASP getestet. Vor rund vier Wochen sind erstmals auch Fälle bei Hausschweinen in Brandenburg aufgetreten.
Spreewald Therme: Vinowellness
© Beate Wätzel

Vinowellness – Wellness mit Weintrauben

Erleben Sie die Weintraube von einer neuen Seite: prickelnd, kernig und intensiv wirksam: Vinowellness vom 1. September bis zum 31. Oktober in der Spreewald Therme in Burg. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 11. August 2021 16:13 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg