Corona-Inzidenz in Brandenburg wieder leicht gestiegen

Corona-Inzidenz in Brandenburg wieder leicht gestiegen

Brandenburg bleibt bei der Sieben-Tage-Inzidenz in der Corona-Pandemie weiter im einstelligen Bereich - allerdings ist der Wert gegenüber dem Vortag wieder leicht gestiegen. Nach 5,1 am Sonntag lagen die Ansteckungen je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche am Montag bei 5,2, wie das Gesundheitsministerium in Potsdam mitteilte. Vor einer Woche betrug die Inzidenz 5,8, bundesweit erreichte sie am Montag 14,3.

FFP2-Maske

© dpa

Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch.

Bis auf Frankfurt (Oder) lagen alle kreisfreien Städte und Landkreise unter einer Sieben-Tage-Inzidenz von 10 und damit noch weit unter 20, von wo an wieder schärfere Corona-Regeln wie Corona-Tests für Hotels und Innenräume von Gaststätten gelten würden. Der Kreis Uckermark blieb den siebten Tag in Folge bei einer Inzidenz von 0,0 und damit ohne Corona-Neuinfektionen.
Laut Ministerium kamen zu Wochenbeginn 13 neue bestätigte Corona-Fälle innerhalb eines Tages landesweit hinzu; am Sonntag waren es 10. Allerdings hatten an diesem Tag 8 der 14 Landkreise und die 4 kreisfreien Städte keine Fälle gemeldet. 15 Patienten werden wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, davon 5 auf der Intensivstation; von ihnen müssen 4 Kranke beatmet werden. Die Zahl der Infizierten und Erkrankten liegt nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei geschätzt 200.
Landesweit sind nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) 1 393 801 Menschen das erste Mal geimpft - das entspricht einem Bevölkerungsanteil von 55,3 Prozent. 1 178 123 Menschen habe bereits eine vollständige Impfung erhalten - ein Anteil von 46,7 Prozent der Bevölkerung. Mit diesem Wert liegt Brandenburg im Vergleich mit anderen Bundesländern auf dem vorletzten Platz.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 26. Juli 2021 12:27 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg