Brandenburg verlängert Überbrückungshilfe bis September

Brandenburg verlängert Überbrückungshilfe bis September

Die Brandenburger Landesregierung hat der Verlängerung der Überbrückungshilfen für von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen und Selbstständige um drei Monate bis September zugestimmt. Anspruchsberechtigte erhalten vom Bund einen finanziellen Zuschuss, wenn sie ihren Geschäftsbetrieb während des Lockdowns einstellen oder stark einschränken mussten. «Brandenburger Unternehmen und Soloselbstständige sind teilweise noch stark von den Folgen der Pandemie betroffen», sagte Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer am Dienstag nach der Kabinettssitzung. Die finanziellen Hilfen sollten den Unternehmen Stabilität geben.

Darüber hinaus könnten die Unternehmen bei der «Überbrückungshilfe III plus» auch Personalkosten für Mitarbeiter abrechnen, die aus der Kurzarbeit zurück geholt oder neu eingestellt würden, teilte die Staatskanzlei mit. Der Zuschuss zu den Personalkosten könne im Juli bis zu 60 Prozent betragen und werde dann bis September auf 20 Prozent sinken. Dies solle Unternehmen motivieren, ihre Beschäftigten schnell aus der Kurzarbeit zurück zu holen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 20. Juli 2021 16:47 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg