200 Schweine nach Ausbruch der Schweinepest getötet

200 Schweine nach Ausbruch der Schweinepest getötet

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in einem Bio-Betrieb im Südosten Brandenburgs sind dort alle 200 Schweine getötet worden. Das teilte der Sprecher des Brandenburger Verbraucherschutzministeriums, Dominik Lenz, am Sonntag mit. In dem Betrieb in Neiße-Malxetal im Landkreis Spree-Neiße war eine Sau verendet. Um eine Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern, mussten alle Tiere getötet werden. Die ASP war mit dem Fall dort und mit zwei Tieren in Letschin (Landkreis Märkisch-Oderland) erstmals bei Hausschweinen in Deutschland aufgetreten. Am Samstag wurde bekannt, dass eine weitere Kleinhaltung in Letschin betroffen ist.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 18. Juli 2021 17:16 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg