Zustellfahrer ist Paketbetrüger: Mehr als 100 Geschädigte

Zustellfahrer ist Paketbetrüger: Mehr als 100 Geschädigte

Mehr als 100 Firmen und Privatpersonen sollen betroffen sein: Die Polizei hat nach Ermittlungen einen Zustellfahrer eines Paketdienstleisters festgenommen, der im Internet Waren auf fremde Namen bestellt und diese bei seinen Lieferfahrten selbst abgefangen haben soll. Der 35-Jährige wurde am Dienstag während einer Tour in Großwudicke, einem Ortsteil der Gemeinde Milower Land (Havelland), gestellt, wie die Polizeidirektion West und die Staatsanwaltschaft Potsdam am Mittwoch gemeinsam mitteilten.

Paketzentrum

© dpa

Pakete liegen in einem Paketzentrum.

Den Angaben zufolge fanden Ermittler im Zustellfahrzeug Pakete, die als bereits ausgeliefert registriert waren. Der Tatverdächtige habe sich zunächst nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die Staatsanwaltschaft habe die Entlassung des Mannes nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen verfügt.
Nach derzeitigem Kenntnisstand soll der Verdächtige mehr als 70 Mal auf fremde Namen bestellte Waren abgefangen haben. Vorwiegend ältere Menschen hätten im Raum Rathenow und Milower Land Rechnungen und Mahnungen zu Bestellungen bekommen, die sie weder gemacht noch empfangen hätten. Dabei handele es sich unter anderem um Kleidung und Parfüm. Ein Polizeisprecher sagte, man gehe von einem Wert von mehreren Tausend Euro aus. Hierzu werde aber noch ermittelt.
Der Mann komme als Tatverdächtiger für 76 Strafverfahren infrage, die seit März 2021 bei der Polizeiinspektion Havelland eingeleitet worden seien, hieß es weiter in der Mitteilung. Dabei gehe es um den Verdacht des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs, der Unterschlagung und Urkundenfälschung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 7. Juli 2021 16:16 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg