Viele Brandenburger Politiker bleiben zum Urlaub im Land

Viele Brandenburger Politiker bleiben zum Urlaub im Land

Auch Brandenburgs Spitzenpolitiker haben in den Sommerferien Urlaubspläne - die allerdings, wie für viele Bürger, unter den Bedingungen der Corona-Pandemie oft geändert werden mussten. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ist davon diesmal aber nicht betroffen: Der 59-Jährige fährt mit seiner Frau und seiner Tochter wie jeden Sommer an die Ostsee, wie der Regierungschef auf Anfrage verriet. «Der Horizont ist weit - da lässt sich in die Ferne blicken», meinte Woidke. «Ist ja manchmal auch gut.»

Blumen und Gräser wachsen auf einem Strand an der Ostsee

© dpa

Blumen und Gräser wachsen auf einem Strand an der Ostsee.

Als Urlaubslektüre nimmt sich der Ministerpräsident diesmal Juli Zehs aktuellen Roman «Über Menschen» mit. «Schon von ihrem Buch «Unterleuten» war ich begeistert», sagte er. «Ich freu' mich drauf: Im Strandkorb sitzen, gemütlich lesen und das Rauschen der Wellen hören.»
Auf das Rauschen der Ostseewellen freut sich auch Innenminister Michael Stübgen (CDU) - allerdings nicht am Strand, sondern aktiv auf dem Wasser: Der Vize-Ministerpräsident plane einen Segelurlaub auf der Ostsee, berichtete ein Ministeriumssprecher.
Agrarumweltminister Axel Vogel (Grüne) zieht es dagegen in die Berge. «Nachdem ich meine süddeutsche Verwandtschaft seit letztem Herbst coronabedingt nicht mehr besuchen konnte, werden wir unseren Sommerurlaub zu einem gemeinsamen Bergurlaub mit meinem Bruder in Südtirol nutzen», berichtete Vogel. Dort wolle er mit möglichst viel Bewegung an der frischen Luft die geschundene Kondition bei Bergwanderungen wieder aufbauen. Um das Ansteckungsrisiko zu verringern, gebe es dabei aber auch Einschränkungen, sagte der Minister: «Das heißt unter anderem: keine mehrtägigen Hüttentouren.»
Seine Parteifreundin und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher will nicht so weit reisen und hat aus familiären Gründen auch noch keine konkrete Planung. «Wir erwarten in Kürze unser erstes Enkelkind und haben deshalb noch nichts gebucht», antwortete sie. Im vergangenen Jahr habe sie mit ihrem Mann eine Ferienwohnung in Thüringen gemietet zum Radeln und Wandern. «Etwas Ähnliches werden wir wohl auch in diesem Jahr wieder machen», meinte die Ministerin. «Corona hat uns wieder gezeigt, wie viele schöne Urlaubsregionen und Ausflugsziele in der Natur wir in unserem Land haben und dass man auch hierzulande viel erleben und wunderbar entspannen kann.»
Weniger entspannen kann dagegen ihre Kabinettskollegin, Finanzministerin Katrin Lange (SPD). Denn weil sie den Landeshaushalt für kommendes Jahr nicht pünktlich vor den Sommerferien aufstellen konnte, muss sie nun «nachsitzen» und weitere «Chef-Gespräche» mit den Ministerkollegen über Einsparungen führen. Statt der geplanten drei Wochen Urlaub gebe es für die Finanzchefin daher nur eine Woche Ferien an der Ostsee, berichtete Ministeriumssprecher Ingo Decker.
Darüber hinaus wäre Lange endlich gerne mal vom neuen Hauptstadtflughafen in einen Urlaub geflogen, erklärte Decker. Das Ziel hätte die Ministerin dann kurzfristig je nach Corona-Lage gewählt. Denn Lange sei zwar Mitglied der Gesellschafterversammlung der Flughafengesellschaft, aber bislang noch nicht vom BER abgeflogen. «Dabei wird es nun wohl auch bleiben», meinte Decker mit Blick auf das Nacharbeiten der Ministerin wegen des Haushalts.
Dagegen kann sich der Fraktionschef der oppositionellen Linke im Landtag, Sebastian Walter, voraussichtlich auf eine Flugreise in den Süden freuen. Doch auch für ihn gilt ein Corona-Vorbehalt: «Ich werde - so denn die Bedingungen so bleiben und die Infektionszahlen niedrig - mit meiner Frau Mitte Juli für zehn Tage nach Kreta zu Freunden fliegen.» Ansonsten geht es für Walter im Wahlkampf auf eine Sommertour durch Brandenburg.
Wahlkampf in Brandenburg plant auch die Vize-Vorsitzende der Brandenburger AfD, Birgit Bessin. Daneben verhageln der 43-Jährigen ganz andere Überlegungen ihren geplanten Urlaub. «In den letzten Jahren fand bei mir Familienurlaub auf einem Campingplatz in Italien statt, der eigentlich auch für dieses Jahr geplant war», sagte sie. Dies sei ihr aber wegen der aktuellen Corona-Politik nicht möglich. Denn: «Eine anlasslose Corona-Testung oder gar Corona-Impfung kommt nicht in Frage, schon gar nicht für Urlaub», meinte Bessin. Daher werde es eine Familien-Freizeit in Deutschland geben mit Aktivitäten, die ohne Corona-Test möglich seien.
Ganz kurz fasst sich Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). «Für Ministerin Ernst geht es mit ihrem Mann ein paar Tage ins Allgäu», teilte ihre Sprecherin knapp mit. All zu viel Zeit wird Ernsts Ehemann Olaf Scholz für Urlaub diesmal auch kaum haben: Denn der Bundesfinanzminister muss sich als SPD-Kanzlerkandidat intensiv in den Wahlkampf für die Bundestagswahl stürzen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 27. Juni 2021 09:29 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg