Welzow: Fördermittel aus Strukturstärkungsgesetz für Lernort

Welzow: Fördermittel aus Strukturstärkungsgesetz für Lernort

Welzow, die Lausitzer Gemeinde am Tagebaurand, erhält für einen außerschulischen Lernort Fördermittel aus dem Strukturstärkungsgesetz. Nach Angaben der Staatskanzlei wurden für das Archäotechnische Zentrum (ATZ) am Donnerstag 1,27 Millionen Euro bewilligt. Der Förderscheck kam vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Banknoten

© dpa

Zahlreiche Banknoten liegen auf einem Tisch.

Grundlage ist die Bundesrichtlinie Stärkung der Transformationsdynamik und Aufbruch in den Revieren und an den Kraftwerksstandorten (STARK), wie die Staatskanzlei am Freitag weiter mitteilte. Unterstützt hat auch das Wissenschaftsministerium. «Ich bin total glücklich über die Förderung und die Unterstützung durch das Land», sagte die Welzower Bürgermeisterin Birgit Zuchold (SPD) der dpa.
Die Bildungseinrichtung in Welzow kümmert sich seit Jahren um die Vermittlung von Themen wie Kulturgeschichte oder Natur und Nachhaltigkeit durch regionale Lebensmittel, wie es weiter hieß. Ziel ist es, Heranwachsenden einen Einblick in die Arbeitswelt in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu vermitteln. «In dem Zentrum bekommen die Kinder so viel für ihr Leben mit, dass sie nach einer Woche bei uns viele Dinge ganz anders sehen», sagte Zuchold.
Welzow war von weiterer Abbaggerung bedroht. Der Lausitzer Tagebaubetreiber Leag plant aber künftig ohne den Tagebau Welzow II. Damit bleiben der Ort Proschim und auch Teile von Welzow erhalten. Zuchold hatte mehr Unterstützung durch die Politik gefordert. Welzow sei durch die jahrelange Ungewissheit, ob Teile der Stadt der Braunkohle weichen müssen, geschwächt worden.
Im Strukturstärkungsgesetz (StStG) des Bundes haben die Kohleländer durchgesetzt, dass sowohl Investitionen für die Strukturentwicklung finanziert werden, als auch Personalkosten oder Vorhaben und Projekte externer Dienstleister.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 25. Juni 2021 15:58 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg