Gedenken an Todesmarsch von KZ-Häftlingen im Belower Wald

Gedenken an Todesmarsch von KZ-Häftlingen im Belower Wald

Im Belower Wald (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) ist an den Todesmarsch der Häftlinge des Konzentrationslagers Sachsenhausen kurz vor der Befreiung durch die Rote Armee erinnert worden. Hier lebten kurz vor Kriegsende Tausende von KZ-Häftlingen unter unwürdigsten Bedingungen, sagte Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD) am Freitag. Unzählige von ihnen seien ermordet worden oder starben an Erschöpfung, Krankheiten, Hunger. «Im Belower Wald wird man unmittelbar an individuelle Schicksale und unzähliges Leid erinnert», sagte sie.

Gedenken an Todesmarsch in Below

© dpa

Überlebende, Angehörige und Schüler gedenken der Opfer des Todesmarsches von 1945.

Am 21. April 1945 trieb die SS mehr als 30 000 Häftlinge des Konzentrationslagers zu Fuß Richtung Nordwesten. Hunderte starben unterwegs oder wurden von der SS erschossen. Vom 23. bis zum 29. April wurden damals mehr als 16 000 Häftlinge im Belower Wald zusammengezogen. In selbst errichteten Unterständen und Erdlöchern - bewacht von einer SS-Postenkette - suchten sie Schutz vor der Witterung und versuchten, ihren Hunger mit Kräutern, Wurzeln und Rinde zu stillen.
Vielen der Überlebenden war und ist die Erinnerung an den Todesmarsch besonders wichtig, wie Axel Drecoll, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und Leiter der Gedenkstätte sowie des Museums Sachsenhausen, sagte. Die meisten von ihnen lebten nicht mehr, hätten aber ihre Geschichten hinterlassen. Gerade in Zeiten, in denen Fehlinformationen und krude rassistische Verschwörungstheorien durch das Netz geisterten, sei historische Aufklärung besonders im digitalen Raum notwendig.
Die Gedenkveranstaltung fand aufgrund der Corona-Pandemie in kleinem Kreis statt. Sie wurde aufgezeichnet und soll am 28. April 2021 im Rahmen des Online-Programms der Gedenkstättenstiftung zum 76. Jahrestag der Befreiung unter www.rememberliberation.stiftung-bg.de veröffentlicht werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 16. April 2021 17:22 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg