Amerikanische Faulbrut bei Imker in Schönefeld festgestellt

Amerikanische Faulbrut bei Imker in Schönefeld festgestellt

Bei einem Imker in Schönefeld (Dahme-Spreewald) ist die Tierseuche Amerikanische Faulbrut amtlich festgestellt worden. Für die betroffenen Bienenvölker des Imkers sei die Tötung angeordnet worden, teilte die Kreisverwaltung am Montag mit. In einem Umkreis von einem Kilometer sei ein Sperrbezirk eingerichtet worden. In diesem Sperrbezirk würden alle Bienenvölker untersucht, hieß es in der Mitteilung. Die Veterinärbehörde appellierte an alle Imker, nur Völker oder Ableger mit vorheriger Laboruntersuchung und einem amtlichen Gesundheitsattest zu kaufen oder zu verkaufen.

Bienen

© dpa

Eine Brutwabe aus der bald Bienen schlüpfen sind in einem Garten zu sehen.

Nach Angaben der Behörde ist die Amerikanische Faulbrut für den Menschen ungefährlich. Auch der Honig oder andere Bienenprodukte könnten bedenkenlos verzehrt werden. Von der Seuche werde ausschließlich die Bienenbrut befallen, wodurch es zum Massensterben von Bienenvölkern kommen könne.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 15. März 2021 19:19 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg