Jugendlicher mit Messer verletzt: Prozessbeginn in Cottbus

Jugendlicher mit Messer verletzt: Prozessbeginn in Cottbus

Mit der Verlesung der Anklage hat vor dem Landgericht Cottbus der Prozess gegen einen Mann begonnen, der in einer Straßenbahn einen 19-Jährigen mit einem Messer verletzt haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 28-Jährigen versuchten Mord vor. Zu Beginn des Prozesses am Montag ließ sich der Beschuldigte zu der Tat ein, wie Landgerichtssprecherin Susanne Becker mitteilte. Nähere Angaben dazu machte sie nicht.

Landgericht Cottbus

© dpa

Blick in einen Verhandlungssaal mit dem Brandenburger Adler im Landgericht von Cottbus.

Der Angeklagte aus Pakistan soll im September vergangenen Jahres in einer Straßenbahn plötzlich und völlig unerwartet mit einem Messer von hinten in den Oberkörper des 19-Jährigen gestochen haben, um diesen zu töten. Der junge Mann soll dadurch unter anderem einen 0,5 Zentimeter tiefen Einschnitt am linken Lungenunterlappen erlitten haben. Die Verletzung soll lebensgefährlich gewesen sein, wie es weiter hieß.
Der Beschuldigte soll verärgert und frustriert gewesen sein und deshalb die Tat begangen haben, so die Staatsanwaltschaft. Den Ermittlungen zufolge waren keine Hinweise auf einen islamistischen oder terroristischen Hintergrund erkennbar. Bei dem 19-Jährigen aus Cottbus handele es sich offensichtlich um ein Zufallsopfer, hatte die Polizei mitgeteilt. Der Prozess geht am 24. März mit der Vernehmung erster Zeugen weiter.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 8. März 2021 16:02 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg