BUND sucht in Ostbrandenburg nach Vorkommen der Wildkatze

BUND sucht in Ostbrandenburg nach Vorkommen der Wildkatze

Der Brandenburger Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) dehnt sein Wildkatzen-Monitoring aus. Nach der äußerst scheuen Europäischen Wildkatze werde jetzt auch in den Naturparks Schlaubetal (Oder-Spree) und Märkische Schweiz (Märkisch-Oderland) gesucht, sagte der Brandenburger BUND-Vorsitzende Carsten Preuß. In den vergangenen zwei Jahren waren insgesamt fünf Nachweise der in der Mark als ausgestorben geltenden Tierart im Naturpark Hoher Fläming entdeckt worden.

Eine Wildkatze läuft über einen Stamm

© dpa

Eine Wildkatze läuft über einen Stamm.

Beide Regionen, die nun in das Monitoring aufgenommen werden, würden geeignete Lebensräume für die Wildkatze bieten. Dazu zählen naturnahe Mischwälder mit ausreichender Deckung, Lichtungen für den Mäusefang, Gebüsche und Totholz als Versteckmöglichkeiten. Das Monitoring funktioniert laut Preuß über sogenannte Lockstöcke. Das sind aufgeraute, mit Baldrian getränkte Holzlatten, an denen sich Wildkatzen während der Paarungszeit von Ende Januar bis Ende März reiben und dabei möglichst Haare aus dem Fell hinterlassen. Diese Spuren würden von Naturschützern eingesammelt und in der Senckenberg Forschungsstation für Limnologie und Naturschutz genetisch untersucht, so Preuß.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 7. März 2021 09:31 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg