Netzhoppers «stecken in einer schwierigen Phase»

Netzhoppers «stecken in einer schwierigen Phase»

Den Spielern der Netzhoppers KW-Bestensee fehlten die Worte über die eigene schwache Leistung. «Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich muss mir das Spiel erst noch mal in Ruhe angucken», sagte Libero Kamil Ratajczak nach der 0:3 (13:25, 21:25, 17:25)-Pleite gegen die SWD powervolleys Düren in der Volleyball-Bundesliga am Samstag. Die Brandenburger liegen derzeit als Neunter außerhalb der Platzierungen, die am Ende der Hauptrunde zur Playoff-Teilnahme berechtigen.

«Wir stecken in einer schwierigen Phase und spielen gerade nicht unser bestes Volleyball», sagte Außenangreifer Dirk Westphal. Um wieder zu alter Stärke zu finden, riet der Ex-Nationalspieler: «Wir müssen uns jetzt ganz schnell wieder Selbstvertrauen erarbeiten.»
Ein gewichtiges Handicap ist das Fehlen von Zuspieler Byron Keturakis. Der Kanadier droht wegen seiner Rückenbeschwerden sogar für das Pokalfinale am 28. Februar gegen die United Volleys Frankfurt auszufallen. Eine MRT-Untersuchung soll am Dienstag Aufschluss darüber geben, wie schwer die Verletzung ist. Am vergangenen Mittwoch gegen Giesen (3:2) hatte sich Keturakis noch zur Verfügung gestellt. Westphal berichtete: «Am Tag danach konnte er kaum aus dem Bett aufstehen.»
Vivantes (1)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

In einer Blitzaktion haben die Netzhoppers deshalb den ehemaligen polnischen Juniorennationalspieler Kamil Droszynski von AZS Olsztyn verpflichtet. Der 24 Jahre alte Zuspieler machte sich am Freitag auf den Weg von Polen nach Bestensee, absolvierte dort eine einstündige Trainingseinheit mit seiner neuen Mannschaft und stand gegen Düren auf dem Feld. «Es war schwierig, immer das richtige Tempo im Zusammenspiel mit den Außenangreifern zu finden», sagte Droszynski nach seinem Debüt, versprach aber: «Das wird in einer Woche schon besser klappen.»
Vier Spiele haben die Netzhoppers in der Hauptrunde noch vor sich. Am Samstag müssen sie beim Tabellenvorletzten TSV Unterhaching antreten. «Da müssen wir vieles besser machen», forderte Westphal.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 7. Februar 2021 09:39 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg