Wettbewerb «bunt statt blau»: Plakate gegen Komasaufen

Wettbewerb «bunt statt blau»: Plakate gegen Komasaufen

529 Kinder und Jugendliche kamen nach Angaben des Statistikamtes allein 2018 in Brandenburg mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus - mit dem Wettbewerb «bunt statt blau» wollen Gesundheitsministerium und DAK-Gesundheit auf die Gefahren des Alkoholkonsums aufmerksam machen. Für den zum 12. Mal stattfindenden Contest sind Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12 und 17 Jahren aufgerufen, ein Plakat gegen das sogenannte Komasaufen zu gestalten, wie die Krankenkasse am Montag mitteilte. Die besten Plakate werden mit bis zu 500 Euro prämiert.

Teilnehmen kann man alleine, in einer Gruppe oder als Schulklasse. Es kann fotografiert, auf Papier gemalt oder am Computer gestaltet werden. Das fertige Plakat im DIN A2-Format muss an die DAK-Gesundheit Brandenburg mit einer von einem Elternteil unterschriebenen Teilnahmeerklärung geschickt oder in einer DAK-Filiale abgegeben werden. Auch eine Teilnahme über Instagram ist möglich, beispielsweise mit dem Hinweis #dakgesundheit oder #buntstattblau im Post mit dem gestalteten Plakat. Einsendeschluss des bundesweiten Wettbewerbs ist der 30. April.
«Schüler sollen offen und ehrlich über das Thema Alkoholmissbrauch aufgeklärt werden. Bei «bunt statt blau» werden junge Künstler selbst zu glaubwürdigen Botschaftern gegen das Rauschtrinken», so Anke Grubitz, Leiterin der Landesvertretung der DAK-Gesundheit. Schirmherrin ist Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne).
Berliner Zeitung (1)
© Bl. Z.

Als das Virus nach Berlin kam

Am 1. März 2020 wird ein 22-Jähriger Mann im Tigerkostüm vom Rettungsdienst aus seiner Wohnung abgeholt – Berlins erster offizieller Corona-Patient. Der Beginn einer neuen Zeit. Elf Berliner, elf Leben und eine Stadt zwischen Sorglosigkeit und Überforderung. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 1. Februar 2021 12:24 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg