IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen verliert Mitglieder

IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen verliert Mitglieder

Die Gewerkschaft IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen hat in den Betrieben nach Zuwachs in den vergangenen Jahren wieder einige Mitglieder verloren. Wie die Geschäftsstelle am Donnerstag in Berlin mitteilte, ging deren Zahl bis Ende 2020 um rund 1500 auf 100 122 zurück. Obwohl fast 7000 neue Mitglieder neu hinzu gekommen seien, konnte das die Austritte und Sterbefälle nicht ausgleichen, hieß es. Einschließlich derjenigen, die nicht oder nicht mehr arbeiten, hat die IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen demnach 148 167 Mitglieder.

«In den Geschäftsstellen Zwickau, Ostsachsen und Berlin beispielsweise verzeichnen wir auch in dieser Zeit einen Zugewinn an Mitgliedern», sagte Bezirksleiterin Birgit Dietze. Die Gewerkschaft sei vor allem in den Betrieben attraktiv, in denen Auseinandersetzungen stattfänden oder wo Belegschaften auf dem Weg zur Tarifbindung Betriebsräten gründen wollten.
So ist die iG Metall Ostsachsen nach eigenen Angaben das fünfte Jahr in Folge auf jetzt fast 10 500 Mitglieder gewachsen. Die Betriebe seien bis jetzt verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen, hieß es.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. Januar 2021 15:51 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg