Nonnemacher hofft auf schnellere Impfungen im Monatsverlauf

Nonnemacher hofft auf schnellere Impfungen im Monatsverlauf

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) rechnet mit deutlich mehr Corona-Impfungen in den kommenden Wochen. Bisher seien 3309 Menschen im Land geimpft worden, sagte Nonnemacher dem Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) am Montag. Sie räumte ein: «Das ist jetzt noch nicht wahnsinnig viel.» Nun gehe es aber mit Verve los. «Ich bin sehr optimistisch, dass sich im Laufe des Januars dort die Mengen deutlich steigern werden, wenn wir dann auch Zulassungen von weiteren Impfstoffen haben, die nicht mehr so anspruchsvoll (sind), was Tiefkühlung, Lagerung und Zubereitung angeht.»

Ursula Nonnemacher (Bündnis90/ Die Grünen)

© dpa

Ursula Nonnemacher (Bündnis90/Grüne), Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz.

Zunächst könnten die Impfungen nur Stück für Stück hochgefahren werden, sagte die Ministerin. «Wir haben allein für diese erste Kalenderwoche knapp 7000 Impfungen in den Krankenhäusern vorgesehen.» Dazu kämen weitere Impfungen in Seniorenheimen. Am Dienstag sollen außerdem zwei Impfzentren in Potsdam und Cottbus starten. Nonnemacher verteidigte die Impfstrategie des Bundes. «Es wäre immer besser wenn alles mehr wäre und schneller», sagte sie. Aber: «Es ist in einer Rekordzeit gelungen, bei einem wirklich neuen Erreger, der diese Pandemie verursacht hat, einen gut wirksamen Impfstoff herzustellen und mehrere andere Impfstoffe sind ja in der Pipeline.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 4. Januar 2021 10:49 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg