Das Missachten der Corona-Regeln kann teuer werden

Das Missachten der Corona-Regeln kann teuer werden

Wer sich in Brandenburg nicht an die Corona-Regeln hält, muss bis zu 25 000 Euro Bußgeld zahlen. Wenn ein Theater, ein Museum, ein Kino, ein Schwimmbad oder eine Disco trotz Schließung öffnet, drohen dem Betreiber 10 000 bis 25 000 Euro Geldbuße, wie aus der aktuellen Verordnung des Landes hervorgeht. Das Anfertigen einer Kopie eines Arztzeugnisses für Ausnahmen der Maskenpflicht kann 250 bis 5000 Euro Bußgeld kosten. Wenn sich in der Öffentlichkeit mehr als fünf Menschen treffen, droht für jeden ein Bußgeld von 50 bis 250 Euro. Werden bei einer Demonstration im Freien der Mindestabstand und die Maskenpflicht nicht eingehalten, muss ein Veranstalter 100 bis 5000 Euro zahlen.

Eine Laterne beleuchtet am Abend eine leere Straße

© dpa

Eine Laterne beleuchtet am Abend eine leere Straße.

Seit Freitag gilt eine aktualisierte Corona-Verordnung in Brandenburg. Die rot-schwarz-grüne Landesregierung stellte darin klar, dass die Ausgangsbeschränkung zwischen 22.00 und 5.00 Uhr auch für private Feiern und andere Treffen von Familien, Freunden oder Bekannten gilt. Die Zeiten sind an Heiligabend und Silvester etwas gelockert. Ab 4. Januar sind Schulen für den Präsenzunterricht geschlossen. Für Kinder, von denen mindestens ein Elternteil im Gesundheitsbereich, als Lehrkraft, Erzieher, bei der Polizei, Feuerwehr und im Rettungsdienst oder in den Medien arbeitet, gibt es dann eine Notbetreuung - bis zur sechsten Klasse.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 19. Dezember 2020 14:28 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg