«Kleiner Grenzverkehr» nach Polen eingeschränkt

«Kleiner Grenzverkehr» nach Polen eingeschränkt

Seit Mittwoch (16. Dezember 2020) ist für Brandenburger der sogenannte kleine Grenzverkehr in das Nachbarsland Polen nur noch eingeschränkt möglich.

Grenze zu Polen

© dpa

Autos fahren an den Grenzpfählen von Polen vorbei.

Im Zuge des Lockdowns in Brandenburg wurden die Quarantänebestimmungen angepasst. Demnach müssen Brandenburger auch nach einem kurzen Besuch in Polen anschließend für zehn Tage in Quarantäne. Wer in Polen einkaufen, Tanken oder zum Friseur geht, muss anschließend in Quarantäne. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 15. Januar 2021.

Ausnahmen für Berufspendler, Schüler und Familienbesuche

Ausnahmen von der Pflicht zur Selbstisolation gelten laut Quarantäneverordnung des Landes für Personen, die einen triftigen Grund für den Grenzübertritt haben - etwa Berufspendler, Schüler, Auszubildende und Studierende, die im Rahmen ihrer Ausbildung die Grenze überschreiten müssen. Auch bei zeitlich begrenzten Familienbesuchen (72 Stunden) bei Verwandten ersten Grades, Lebensgefährten oder Ehepartnern greift eine Ausnahme von der Quarantäneverpflichtung.
Geschäft für Feuerwerk
© dpa

Silvester: Verkaufsverbot von Feuerwerk

Bis zuletzt hatten sie auf einen milderen Lockdown gehofft: Mit dem Verkaufsverbot von Böllern und Raketen zu Silvester sieht sich die Pyrotechnik-Branche in ihrem Überleben bedroht. mehr

Aktualisierung: Donnerstag, 17. Dezember 2020 11:16 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg