Land ordnet Stallpflicht für Geflügel in Gefahrengebieten an

Land ordnet Stallpflicht für Geflügel in Gefahrengebieten an

Wegen der steigenden Gefahr der Geflügelpest müssen Geflügelhalter in bestimmten Gebieten in Brandenburg ihre Tiere im Stall halten. Das Verbraucherschutzministerium ordnete eine Stallpflicht an, wie es am Freitag mitteilte. Die Stallpflicht und weitere Schutzmaßnahmen gelten ab dem 13. Dezember für ausgewiesene Risikogebiete wie Feuchtgebiete oder Uferflächen, in denen Wildvögel üblicherweise rasten, kündigte Staatssekretärin Anna Heyer-Stuffer an. Fast alle Landkreise sind davon betroffen.

Landesweite Stallpflicht im Norden

© dpa

Freilandgänse stehen auf einer Wiese.

Bisher wurden in Brandenburg vier Wildvögel mit Geflügelpest festgestellt und bestätigt. Ein Mäusebussard und eine Saatgans waren im Landkreis Prignitz, ein Kranich im Kreis Ostprignitz-Ruppin und eine Graugans im Kreis Havelland betroffen.
Bisher ist kein Fall bei Hausgeflügel aufgetreten. Das will die Landesregierung vermeiden. «In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gab es bereits mehrere Geflügelpestfälle beim Hausgeflügel», sagte die Staatssekretärin. «Leider geben die aktuellen Ereignisse auch für Brandenburg Anlass zu Sorge und erhöhter Wachsamkeit.»
Berliner Zeitung (1)
© Bl. Z.

Richter will ein Recht auf Kiffen

Jugendrichter Andreas Müller plädiert seit Jahren für die Legalisierung von Cannabis und das Recht auf Kiffen. Jeder habe ein Recht darauf, ohne Strafandrohung Cannabis zu kaufen und einen Joint zu rauchen, sagt er im Interview. Das Bundesverfassungsgericht prüft sein Begehr. mehr

Die Geflügelpest tritt seit Ende Oktober verstärkt in Deutschland auf. Fälle gab es auch in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Bayern. Ein infiziertes Tier wurde auch in Berlin bestätigt. Für Geflügelhalter galten bereits vor der Stallpflicht Schutzvorkehrungen wie das Betreten der Ställe mit Schutzkleidung und die Desinfektion von Schuhen.
Infektionen bei Menschen mit dem Erreger wurden nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums bisher nicht bekannt. Eine Übertragung über infizierte Lebensmittel sind laut einer Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung unwahrscheinlich.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 11. Dezember 2020 10:40 Uhr

Weitere Meldungen