Brandenburger werfen mehr Müll weg: 457 Kilo pro Einwohner

Brandenburger werfen mehr Müll weg: 457 Kilo pro Einwohner

Die Brandenburger produzieren immer mehr Müll - trennen aber auch mehr Abfall. Das geht aus der aktuellen Abfallbilanz für 2019 hervor, die das Umweltministerium am Donnerstag veröffentlicht hat. Demnach erzeugte jeder Einwohner im vergangenen Jahr im Durchschnitt 457 Kilogramm Müll - eine Steigerung um 26 Kilogramm gegenüber 2018 (431 Kilogramm pro Einwohner). Ein Grund für den Anstieg ist die verbesserte Erfassung von Wertstoffen, insbesondere von Bioabfällen, wie das Ministerium weiter mitteilte. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 1,15 Millionen Tonnen Müll entsorgt - ein Anstieg um rund 70 000 Tonnen im Vergleich zu 2018.

Gelbe Säcke liegen auf einem Fußweg vor einem Haus

© dpa

Gelbe Säcke liegen auf einem Fußweg vor einem Haus.

Der Zuwachs ist laut Ministerium unter anderem auch darauf zurückzuführen, dass im Land viel gebaut wird. Die Entsorgungsunternehmen mussten insgesamt 147 000 Tonnen Bauabfälle aufnehmen - das allein sind 40 000 Tonnen mehr als im Jahr 2018.
Bedenklich ist dem Umweltministerium zufolge die Entsorgung von 6 000 Tonnen illegal abgelagerter Abfälle, darunter Sperrmüll, Altreifen oder Bau- und Abbruchabfälle. Deren Entsorgungskosten betrugen 2019 1,4 Millionen Euro und damit mehr als im Jahr 2018. Damals lagen die Kosten von 5500 Tonnen illegal abgelagerter Abfälle bei 1,3 Millionen Euro.
Brandenburger trennen aber auch mehr Müll. Die Entsorger erfassten 31 000 Tonnen mehr Wertstoffe im Vergleich zu 2018, davon hauptsächlich Bioabfälle. Die Menge der getrennt erfassten Bioabfälle über die Biotonne konnte so gegenüber dem Vorjahr von 13 Kilogramm pro Einwohner auf 21 Kilogramm pro Einwohner gesteigert werden. Grund dafür ist die Einführung und Ausweitung des Biotonnengebotes. Insgesamt wurden 371 000 Tonnen an Wertstoffen entsorgt. Insgesamt nutzten im Jahre 2019 25 Prozent der Einwohner die Biotonne.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 10. Dezember 2020 19:07 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg