Netzhoppers spüren noch «Luft nach oben»

Netzhoppers spüren noch «Luft nach oben»

Die Volleyballer der Netzhoppers KW-Bestensee müssen in dieser Saison besonders nervenstark sein. In fünf von bisher neun Pflichtspielen der Brandenburger fiel die Entscheidung erst im Tiebreak - auch bei der 2:3-Niederlage am Sonntag im Bundesligaduell bei den SWD powervolleys Düren. «In einem spannenden Spiel haben wir auf Augenhöhe mitgehalten», sagte Teammanagerin Britta Wersinger.

Die Hände eines Volleyball-Spielers sind mit Tape umwickelt

© dpa

Die Finger und Handgelenke eines Volleyball-Spielers sind mit Tape umwickelt.

Doch mit vermeintlich stärkeren Gegnern nur mitzuhalten, genügt den Netzhoppers auf Dauer nicht. «Wir spielen jetzt viel konstanter als zu Beginn der vorigen Saison. Aber wir haben auch noch Luft nach oben», sagte Wersinger, nachdem das Team das erste Drittel der Bundesliga-Hauptrunde hinter sich hat.
Über viele Jahre haben die Netzhoppers in der Liga ein Schattendasein geführt, dem Abstiegskampf meist näher als der Aussicht auf einen Höhenflug. Trotz der Niederlage in Düren hat das Team des belgischen Trainers Christophe Achten als Tabellensechster nur fünf Punkte Rückstand auf die Spitzengruppe.
Von den fünf Marathon-Matches in dieser Saison, die im Tiebreak endeten, haben die Netzhoppers drei gewonnen. Dass in Düren die zweite Niederlage in einem Fünf-Satz-Krimi hinzukam, lag auch an dem ehemaligen Netzhoppers-Angreifer Björn Andrae. Der inzwischen 39-Jährige verwandelte für die Rheinländer gleich den ersten Matchball zum 15:13. Zuvor hatten die Netzhoppers nach Sätzen mit 1:0 und 2:1 geführt.
Der Auftritt eines anderen Spielers auf Dürener Seite wird den Netzhoppers besonders schmerzlich in Erinnerung bleiben. «Der Sebastian Gevert braucht langsam mal einen Waffenschein, so wie der seine Angriffsschläge über das Netz gehauen hat», sagte Wersinger. Der 2,04 Meter große chilenische Nationalspieler in Diensten der Dürener war mit 22 Punkten erfolgreichster Angreifer auf dem Feld. Bei den Netzhoppers kam ihm Dirk Westphal mit 16 Punkten am nächsten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 30. November 2020 09:47 Uhr

Weitere Meldungen