Designierte MMZ-Direktorin zur Professorin ernannt

Designierte MMZ-Direktorin zur Professorin ernannt

Miriam Daniela Rürup kümmert sich künftig um europäisch-jüdische Studien an der Uni Potsdam. Sie wurde am Mittwoch als Professorin am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien (MMZ) an der Universität Potsdam ernannt, wie das Wissenschaftsministerium Brandenburg mitteilte. Am 1. Dezember wird Rürup die Nachfolge von Julius H. Schoeps als Direktorin antreten.

Miriam Daniela Rürup hält ihre Ernennungsurkunde in den Händen

© dpa

Miriam Daniela Rürup hält ihre Ernennungsurkunde in den Händen.

«Mit Miriam Rürup haben wir eine hoch kompetente neue Direktorin für das MMZ gefunden», so Wissenschaftsministerin Manja Schüle. Das MMZ sei seit Jahrzehnten ein Zentrum jüdischen Geistes- und Wissenschaftslebens in Brandenburg – mit einer Strahlkraft, die weit über die Landesgrenzen hinaus reiche, so die SPD-Politikern.
Die 1973 geborene Rürup hat Geschichte, Soziologie und Europäische Ethnologie in Göttingen, Tel Aviv und Berlin studiert. Nach ihrer Promotion 2006 an der TU Berlin hat sie unter anderem an der Universität Göttingen und am Deutschen Historischen Institut in Washington DC gearbeitet sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Jerusalem und Leipzig. Seit 2012 ist Rürup Direktorin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind deutsch-jüdische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Migrationsgeschichte und Deutsche Zeitgeschichte.
Berliner Zeitung (1)
© Bl. Z.

Richter will ein Recht auf Kiffen

Jugendrichter Andreas Müller plädiert seit Jahren für die Legalisierung von Cannabis und das Recht auf Kiffen. Jeder habe ein Recht darauf, ohne Strafandrohung Cannabis zu kaufen und einen Joint zu rauchen, sagt er im Interview. Das Bundesverfassungsgericht prüft sein Begehr. mehr

Mit dem Start der gebürtigen Karlsruherin als Direktorin beendet Rürups Vorgänger und MMZ-Gründungsdirektor Schoeps seine Tätigkeit. Schoeps habe aus dem «MMZ eine international renommierte Forschungseinrichtung gemacht», so Schüle.
Neben Rürup soll es zwei neue Stellen geben. Eine beschäftige sich mit der Digitalisierung und die andere mit der Vermittlung deutsch-jüdischer Geschichte in Schulen. Schüle sagte: «Die Aufklärung über diese gemeinsame Geschichte ist angesichts zunehmender Antisemitismus-Vorfälle in unserem Land wichtiger denn je».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 25. November 2020 12:59 Uhr

Weitere Meldungen