Teil-Lockdown in Brandenburg: Verschärfte Maßnahmen

Teil-Lockdown in Brandenburg: Verschärfte Maßnahmen

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen gelten ab heute (2. November 2020) in Brandenburg verschärfte Einschränkungen für das öffentliche Leben. Die Landesregierung folgt damit dem Beschluss von Bund und Ländern.

Passanten mit Mund-Nasen-Schutz in Potsdam

© dpa

Passanten mit Mund-Nasen-Schutz gehen am Brandenburger Tor in Potsdam vorbei.

Die Maßnahmen sollen zunächst bis Ende November gelten. So soll der Aufenthalt in der Öffentlichkeit nur noch Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet sein. Maximal dürfen sich zehn Personen treffen. Wo ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann, gilt der Mund-Nasen-Schutz. Private Treffen und Feiern sind auf zehn Personen aus zwei Haushalten begrenzt.

Auch Amateursport muss ruhen, Schulen und Kitas weiterhin geöffnet

Gastronomische Betriebe sowie Einrichtungen der Freizeitbranche und der Kultur sollen für den gesamten Monat geschlossen werden. Hotels dürfen keine Touristen mehr beherbergen. Schon bereits angereiste Urlauber müssen das Land bis kommenden Mittwoch verlassen. Auch der Amateursport muss ruhen. Individualsport ist weiter möglich - allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts. Schulen und Kitas sind hingegen weiter offen. Pflicht in Oberschulen und Gymnasien ist das Tragen eines Mund-und-Nasen-Schutzes im Innenbereich, auch während des Unterrichts. Für Grundschüler und Kitas gilt die Bedeckung nur im Freien.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 2. November 2020 08:35 Uhr

Weitere Meldungen