Vogel: Waldumbau hat im Klimawandel besondere Bedeutung

Vogel: Waldumbau hat im Klimawandel besondere Bedeutung

Brandenburgs Forstminister Axel Vogel (Grüne) hat bei der Bekämpfung der Folgen des Klimawandels auf die besondere Bedeutung des Waldumbaus von Kiefer-Monokulturen zu Mischwäldern hingewiesen. «Der Landesbetrieb Forst arbeitet auf den landeseigenen Waldflächen an der Wiederbewaldung von durch Sturm, Dürre und Käferfraß geschädigten Flächen», sagte Vogel am Montag bei der Brandenburger Waldkonferenz 2020 in Groß Kreutz (Potsdam-Mittelmark).

Brandenburgs Forstminister Axel Vogel (Grüne)

© dpa

Brandenburgs Forstminister Axel Vogel (Grüne)

Allerdings gehöre der Großteil der Brandenburger Wälder den fast 100 000 privaten Besitzern. Daher unterstütze das Land mit Mitteln der EU bereits zu hundert Prozent die Beratung der Waldbesitzer bei dem notwendigen Umbau zu Mischwäldern.
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) forderte ein höheres Tempo beim angestrebten Waldumbau. In Brandenburg betreffe dies eine Fläche von etwa 500 000 Hektar sagte der Landesvorsitzende Carsten Preuß. «Pro Jahr werden in Brandenburg derzeit etwa 1500 Hektar Kiefernwald in Landesbesitz sowie 640 Hektar Privat- und Körperschaftswald in Mischwald umgewandelt», berichtete Preuß. «Bei dieser Geschwindigkeit bräuchten wir noch 234 Jahre, bis der Brandenburger Wald umgebaut ist.»
Andreas Murkudis
© Max Lautenschläger

Hilft Retail-Therapy gegen Corona?

Berlins Top-Stilhändler Andreas Murkudis über Lockdown-Frust, den großen Wandel im Handel und das Recht auf opulente Weihnachten. mehr

Preuß verwies darauf, dass die eng gepflanzten Plantagenwälder aus Kiefern erst zu den aktuellen Waldbrand- und Schädlingsproblemen geführt hätten. «Es waren nicht die standortgerechten und stabilen Mischbestände die großflächig gebrannt haben und sie waren es auch nicht, in denen großflächig Schadkalamitäten auftraten.»
Der Bund der Forstleute forderte, beim Waldumbau die gesamten heimischen Baumarten einzubeziehen. Dazu gehörten Baumarten wie Aspe, Baumweide und Pappel. Diese würden bisher aus Gründen der Wirtschaftlichkeit ausgegrenzt, hätten in der Regel aber eine höhere Stresstoleranz.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 26. Oktober 2020 15:21 Uhr

Weitere Meldungen