Aufruf an Ärzte: Corona-Testangebot ausbauen

Aufruf an Ärzte: Corona-Testangebot ausbauen

Angesichts wieder steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen auch in Brandenburg sollen ambulant tätige Ärzte vermehrt Tests anbieten. Gesundheitsministerium und Kassenärztliche Vereinigung (KVBB) vereinbarten eine Aufstockung der vom Bund vorgesehenen staatliche Vergütung von pauschal 15 Euro pro Test für aus dem Ausland einreisende Personen um 10 Euro aus Landesmitteln, wie das Ministerium am Mittwoch mitteilte. Zudem gebe es bei angeordneten Testungen vor Ort eine Pauschale von 25 Euro pro Abstrich und eine Wegegebühr. Der Rahmenvertrag befindet sich nach den Angaben in der Endabstimmung. Die Mittel sollen aus dem Corona-Rettungsschirm des Landes finanziert werden.

Stethoskop

© dpa

Ein Stethoskop liegt im Behandlungszimmer eines Facharztes.

Mehr Testkapazitäten seien notwendig, um neue Infektionsketten schneller erkennen und unterbrechen zu können, betonte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Grüne). In einem Flächenland wie Brandenburg könne aber nicht in jedem Ort ein Testzentrum eingerichtet werden.
Die vielen Praxen, die bereits heute intensiv testen und Covid-19-Patienten versorgen, dürften aber nicht überfordert werden, sagte Peter Noack, Vorsitzender der KVBB. Sorgen bereiteten nicht nur die aktuell steigenden Infektionszahlen, sondern auch der Beginn der Erkältungs- und Grippe-Saison.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 19. August 2020 18:16 Uhr

Weitere Meldungen