«Insektensommer»: Nabu ruft zum Zählen der Sechsbeiner auf

«Insektensommer»: Nabu ruft zum Zählen der Sechsbeiner auf

Blutzikade, Hummel, Marienkäfer und Co: Welchen Sechsbeinern gefällt es in Brandenburg besonders gut?

Marienkäfer

© dpa

Das möchte der brandenburgische Naturschutzbund (Nabu) herausfinden und ruft Brandenburger dazu auf, Insekten zu zählen und zu melden. Ab Freitag (29. Mai 2020) beginnt die erste Zählphase und dauert bis zum 7. Juni. Eine zweite Runde soll es vom 31. Juli bis zum 9. August geben. Deutschlandweit veranstaltet der Nabu Bundesverband diese Aktion.

Insektensafari dauert eine Stunde

Ob im heimischen Garten, im Wald oder auf der Wiese: gesucht werden kann überall, wo es krabbelt und fliegt. Dazu empfehlen die Naturschützer sich einen sonnigen und windstillen Tag auszusuchen. Ausgestattet mit Insektenbuch, Nabu-Zählhilfe (einem Flyer, auf dem die verschiedenen Insektenarten abgebildet sind) und Lupe können sich Naturliebhaber dann eine Stunde lang auf Insektensafari begeben. Den Flyer kann man auf der Nabu-Internetseite herunterladen oder auch beim Naturschutzbund bekommen. Gesucht werden sollte im Umkreis von etwa zehn Metern.
Hat man ein Insekt gesichtet, notiert man dieses auf der Zählhilfe und gibt die gesammelten Daten am Ende auf der Internetseite des Nabu ein.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

«Jedes Insekt zählt»

«Jedes Insekt zählt», heißt es auf der Internetseite - und das sind eine ganze Menge. Laut Nabu gibt es derzeit rund 33 000 Insektenarten. Im Mittelpunkt steht bei der zum dritten Mal durchgeführten Suchaktion der Marienkäfer. Und allein von dem gepunkteten Flieger gibt es in Deutschland etwa 70 verschiedene Arten.
Insekten in Gefahr
© dpa

Insektensterben: Kann Digitalisierung helfen?

Das Insektensterben ist eine Bedrohung für Mensch und Natur. Für die Wissenschaft wird die Beteiligung der Bürger an ihrer Forschung immer wichtiger. Eine Smartphone-App soll Abhilfe schaffen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. Mai 2020 08:42 Uhr

Weitere Meldungen