Umweltamt will mehr Info über Grundwasser veröffentlichen

Umweltamt will mehr Info über Grundwasser veröffentlichen

Das Landesamt für Umwelt will ab Ende des Jahres wichtige Informationen über das Grundwasser im Internet veröffentlichen. Dazu sollen die in regelmäßigen Abständen erhobenen Ergebnisse an den Messstellen in Brandenburg auf der «Auskunftsplattform Wasser» dargestellt werden, teilte das Umweltministerium in Potsdam auf eine Anfrage aus der Landtagsfraktion der Freien Wähler mit.

Person hält Nitrittest in der Hand

© dpa

Die Violette Färbung zeigt die Reaktion des Nitrits im Grundwasser mit dem Farbreagenz an.

Auf dem öffentlich zugänglichen Internetportal des Landesamts können bereits verschiedene Daten und Informationen rund um das Thema Wasser abgerufen werden. Dazu gehören Koordinaten und Luftbilder von Flurgrundstücken sowie Karten und Angaben über Gefahren- und Risikogebiete, Hochwasser- und Überschwemmungsflächen sowie über die Gewässerunterhaltungsverbände in Brandenburg. Diese Informationen dienen Behörden und Öffentlichkeit zum Beispiel als Grundlage für Maßnahmen zur Gefahrenabwehr oder zum Katastrophenschutz.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Künftig sollen auf der «Auskunftsplattform Wasser» auch die an den Messstellen jeweils im Frühjahr und im Herbst ermittelten Nitratwerte sowie weitere Messergebnisse veröffentlicht werden. Bislang sind diese Daten der Öffentlichkeit in dem alle sechs Jahre herausgegebenen «Bericht zur Grundwasserbeschaffenheit im Land Brandenburg» zugänglich.
Wie das Ministerium auf Anfrage mitteilte, zählen zu den weiteren Angaben, die künftig veröffentlicht werden sollen, 80 bis 100 verschiedene Werte über das Grundwasser. Dazu gehörten Daten über Sauerstoffgehalt, Kalium, Magnesium, Phosphat, Chlorid und Sulfat. Darüber hinaus würden Metalle und unterschiedliche Spurenelemente sowie die im Grundwasser enthaltenen Pflanzenschutzmittel untersucht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 18. Mai 2020 08:17 Uhr

Weitere Meldungen