Sonderausstellung zeigt Park Branitz nach dem Krieg

Sonderausstellung zeigt Park Branitz nach dem Krieg

Eine Sonderausstellung mit Open-Air Standorten im Branitzer Park zeigt ab dem 8. Mai das Schicksal des Erbes von Fürst Pückler nach dem Krieg. Die Ausstellung «Branitz 1945» berichtet im Marstall, im Besucherzentrum und an sieben Stellen im Park von Krieg, Zerstörung und Vertreibung der gräflichen Familie von Pückler, wie die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Schloss und Park Branitz mitteilte.

Ausstellung "Branitz 1945 ...."

© dpa

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist als Kunstinstallation im Park aufgehangen und Teil der Sonderausstellung «Branitz 1945.

Im Mittelpunkt der Schau steht die Pückler-Familie, die seit 1696 in Branitz ansässig war und Park und Schloss durch den Krieg rettete. Warum der Branitzer Park nicht wie zahlreiche andere Gelände nach dem Krieg der Bodenreform zum Opfer fiel, erzählt diese Ausstellung. Kuratorin Simone Neuhäuser verriet vorab, dass unter anderem das Engagement der Stadt Cottbus und der Ruf des Fürsten dafür verantwortlich war. «Der Mythos vom liberalen Fürsten Pückler, der den Park für die Bevölkerung angelegt hat, war nach dem Krieg eine wesentliche Grundlage für den Erhalt der Anlage», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Bereits ab dem Jahr 1946 stand für die Stadt Cottbus fest, dass das Schloss ein Museum werden wird.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Vorgestellt werden in der Schau auch Familienmitglieder und deren Geschichten, sowohl «zu Hause in Branitz» als auch im Krieg und deren Nähe zu Mitgliedern des Deutschen Widerstands gegen Hitler. Zudem werden Stücke aus dem Erbe gezeigt, die - heute teilweise in ganz Europa verstreut - auch den Weg zurück nach Branitz gefunden haben, darunter die Pückler-Callenberg-Bibliothek.
Schloss Branitz war der Alterssitz von Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871). Dort fand er auch seine letzte Ruhestätte in einer Erdpyramide in einem See.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 7. Mai 2020 16:38 Uhr

Weitere Meldungen