Dehoga: Gewerbe braucht «Schließungs- oder Stillstandshilfe»

Dehoga: Gewerbe braucht «Schließungs- oder Stillstandshilfe»

Der Beschluss der Koalition zur Senkung der Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie ist beim Gastgewerbe in Brandenburg auf Zustimmung gestoßen. Das sei eine gute Entscheidung und für die Ankurbelung der Konjunktur erst einmal gut, sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Brandenburg (Dehoga), Olaf Schöpe, der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. In erster Linie gehe es darum, das die Unternehmen das erste Jahr überlebten.

Die derzeitige Situation für die Branche in der Corona-Krise bezeichnete der Dehoga-Präsident als «psychisch und betriebswirtschaftlich katastrophal». In Anlehnung an die Dürrehilfe für die Bauern forderte er eine «Schließungs- oder Stillstandshilfe», damit Unternehmen die laufenden Kosten abdecken könnten. Weitere Monate der Schließung würden für viele Unternehmer im Gastgewerbe sehr kritisch. Bis zu 2000 Betriebe in Brandenburg könnten in den nächsten Monaten von einer Insolvenz betroffen sein, schätzte Schöpe.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Während bundesweit im Einzelhandel die Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise inzwischen gelockert wurden, bleiben Restaurants, Hotels, Kneipen und Diskotheken vorerst geschlossen. Um die schwer angeschlagene Branche zu entlasten, hatte der Koalitionsausschuss in der Nacht zum Donnerstag eine geringere Mehrwertsteuer von 7 Prozent für Speisen im Gastgewerbe beschlossen. Die Maßnahme läuft demnach befristet ab dem 1. Juli dieses Jahres bis Ende Juni 2021.
Die Senkung der Mehrwertsteuer sei seit vielen Jahren eine zentrale Forderung des Dehoga, um eine «Mehrwertsteuer-Gerechtigkeit» zu erzielen, betonte Schöpe. «Ich kann nicht verstehen, wie wir Schulessen mit 19 Prozent besteuern, Katzen - und Hundefutter aber mit sieben Prozent», kritisierte er. Mit der Corona-Krise gebe es die Chance, das nun «aufzuweichen».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 23. April 2020 15:48 Uhr

Weitere Meldungen