Feuerlöscher aus Hochhaus geworfen: Mordkommission ermittelt

Feuerlöscher aus Hochhaus geworfen: Mordkommission ermittelt

Glück im Unglück haben zwei Männer gehabt, die in Potsdam beinahe von einem Feuerlöscher erschlagen worden wären. Ermittler gehen derzeit davon aus, dass der Löscher am Mittwochabend aus «einer höher gelegenen Etage» eines Hochhauses in der Breiten Straße (Nähe Havelbucht) geworfen wurde, wie die Polizeidirektion West am Donnerstag mitteilte. Die Flasche schlug demnach nur wenige Meter neben den 28- und 29-jährigen Männern ein und entleerte sich. Die beiden Männer blieben unverletzt. Die Mordkommission ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

Am Mittwoch hatten Polizisten die Bewohner des Hauses befragt. Trotz intensiver Ermittlungen habe man aber keinen Tatverdächtigen ermitteln können und bittet daher Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder damit in Verbindung stehen könnten, sich bei der Polizeiinspektion Potsdam zu melden.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 9. April 2020 14:13 Uhr

Weitere Meldungen